TV und Social Media? Deutschen reicht meist ein Screen

+
Die Deutschen konzentrieren sich laut einer Umfrage auf eins - entweder Fernsehen oder mit dem Tablet surfen. Foto: Andrea Warnecke

Ein Bildschirm ist vielen Fernsehzuschauern nicht mehr genug - parallel werden Smartphone und Co. genutzt. Allerdings sind die deutschen Zuschauer im Vergleich zum restlichen Europa und der Welt noch ziemlich zurückhaltend.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Alle reden vom Second Screen, also der Nutzung eines Smartphones oder Tablets, während der Fernseher läuft. Alle? Nicht ganz. Zumindest im Vergleich mit dem restlichen Europa sind die deutschen Zuschauer noch etwas zögerlich.

59 Prozent der Befragten einer aktuellen Nielsen-Studie gaben an, dass sie beim Fernsehen keine sozialen Medien benutzen oder im Netz unterwegs sind.

Gleichzeitig fernsehen und durch Webseiten blättern, kommt nur für rund ein Viertel der TV-Konsumenten in Deutschland (26 Prozent) infrage. Der europäische Durchschnitt liegt mit 44 Prozent Parallelnutzung deutlich höher. Noch weniger Konzentration aufs Fernsehprogramm gibt es im asiatisch-pazifischen Raum (63 Prozent Parallelnutzung) sowie in Afrika und dem Nahen Osten (61 Prozent).

Ähnlich verhält es sich bei der Nutzung von sozialen Netzwerken während des laufenden Fernsehprogramms. Nur rund jeder Fünfte (21 Prozent/Europadurchschnitt 27 Prozent) diskutiert aktuelle Fernsehsendungen wie den sonntäglichen "Tatort" über Twitter, Facebook und Co., ein Drittel (31 Prozent/Europadurchschnitt 36 Prozent) verfolgt bestimmte Sendungen, um den zugehörigen Unterhaltungen in sozialen Netzwerken folgen zu können. 17 Prozent der Befragten (Europadurchschnitt 26 Prozent) bevorzugen Sendungen mit Social-Media-Einbindung.

Die Zunahme der parallelen Nutzung anderer Geräte bedeutet aber nicht, dass der Fernseher an Bedeutung verliert. Der Studie zufolge bleibt die Glotze Medium Nummer eins - europaweit. Mehr als 80 Prozent der Befragten nutzen ihren Fernseher als ersten Bildschirm für Nachrichten, Spielfilme oder Dokumentationen - also vor allem für längere Formate. Kurze Videoclips schauen die Deutschen und der Rest der Welt längst auf den verschiedenen Netzportalen. Hier sind der Computer (51 Prozent) sowie Smartphone und Tablet (jeweils 17 Prozent) erste und zweite Wahl - auf dem Fernseher schaut nur rund jeder Achte (12 Prozent) Videoclips.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.