Tweet lästert über Kriminalbeamte - Strafanzeige

Köln. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hat wegen eines Tweets, der auf dem FDP-Bundesparteitag abgesetzt wurde, Strafanzeige gestellt.

Der Besucher des Parteitages, Tobias Huch, hatte via Twitter folgende Aussage verbreitet: "BDK fordert Gestapo 2.0 und will die Vorratsdatenspeicherung wieder". Sich dafür beschimpfen zu lassen, dass der BDK Gestapo-Forderungen stelle, sei weit unterhalb der politischen Anstandsgürtellinie.

Lesen Sie auch:

Twitter künftig nicht mehr werbefrei

Das sei eine strafrechtlich relevante Äußerung, die verfolgt werden müsse, begründet der BDK-Bundesvorsitzende Klaus Jansen die Strafanzeige gegen Huch.

Der BDK hatte vor dem Parteitag gegen die FDP-Innenpolitik demonstriert und unter anderem, so die Pressemitteilung, die "rechtspolitische Position der FDP zum Thema der Vorratsdatenspeicherung" kritisiert. Huch gab unterdessen zu, "unsachlich und emotional" reagiert zu haben. Die Diskussion zu dem Thema lesen Sie auf Twitter unter #bdk. (tat)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.