#TwitterBirthday

Twitter wird zehn Jahre: Der Dienst und seine berühmtesten Tweets

+
Berühmt und blau: Dieser Vogel ist das Logo von Twitter. Übersetzt heißt der Name des sozialen Netzwerks Gezwitscher.

Mit einem Tweet hat die Erfolgsgeschichte von Twitter vor zehn Jahren begonnen. Am Montag feiert der Online-Dienst Geburtstag. Wir stellen ihn und die berühmtesten Tweets vor.

Der erste Tweet

„Ich richte gerade mein Twttr ein“: Diese Nachricht war im März 2006 die Geburtsstunde von Twitter.

Anfangs hieß der Dienst für telegrammartige Kurznachrichten noch Twttr. Geschrieben hat den ersten Tweet – so nennt man die Nachrichten auf Twitter – der Entwickler und heutige Vorstandvorsitzende Jack Dorsey (39) in San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien.

Die Idee

Twitter wurde eigentlich als Plattform zur Mitarbeiter-Kommunikation für die US-amerikanische Audio-Firma Odeo entwickelt. Über den Dienst sollten Ideen und Gedanken miteinander geteilt werden. Das wurden sie auch, allerdings nicht nur firmenintern, sondern weltweit. Seit 2010 gibt es Twitter auch als kostenlose App für iOS, Android, Windows Phone und Blackberry.

Der Erfolg

Das Motto des Dienstes: Kurze 140-Zeichen-Beiträge mit weiterführendem Link oder ein Bild statt vieler Worte. 320 Millionen Menschen nutzen den Dienst mittlerweile, um mit ihren Freunden zu twittern – also Nachrichten zu teilen – oder sich über Neuigkeiten in Echtzeit zu informieren. 500 Millionen Nachrichten werden täglich versendet. Nach einer aktuellen Studie von ARD und ZDF gibt es in Deutschland vier Millionen Twitter-Nutzer. Wie zuverlässig diese Zahl ist, ist allerdings strittig.

Der Hashtag

Was Twitter unter anderem so besonders macht, ist der Hashtag: Mithilfe von Stichworten werden Nachrichten zu einem Thema gebündelt. So kann sich schnell ein Überblick zu einem Ereignis verschafft werden. Dazu wird vor ein Wort ein #-Symbol gesetzt. Neuigkeiten zu Kassel finden sich beispielsweise unter dem Stichwort #kslive.

Das Prinzip

Auf Twitter ist die meistgenutzte Sprache Englisch. Neben dem Schreiben eigener Nachrichten kann bei dem Dienst auch anderen gefolgt werden. Zu den bekanntesten Nutzern zählen unter anderem US-Sängerin Katy Perry (31), ihr folgen 84,5 Millionen Menschen, und Barack Obama (54). Dem US-Präsidenten folgen 71,1 Millionen Nutzer. Gefällt einem die Nachricht eines Nutzers, kann sie mit einem Herz unter dem Text markiert werden. Die Zahl der Herzen zeigt, wie beliebt ein Beitrag ist. Findet man eine Nachricht so interessant, dass man sie auch mit seinen eigenen Freunden teilen möchte, kann man sie auch auf sein eigenes Profil stellen.

So geht es weiter

Momentan arbeitet Twitter daran, dass auch längere Nachrichten mit bis zu 10.000 Zeichen geschrieben werden können. Das sorgt für Kritik, da das 140-Zeichen-Limit den Charakter des Dienstes von Anfang an geprägt hat.

Hier geht es zum Twitter-Profil der HNA

Einige der berühmtesten Tweets:

"Es ist ein Flugzeug im Hudson" - Der Software-Unternehmer Janis Krums fotografiert 2009 von einer New Yorker Fähre aus Menschen auf den Tragflächen der gerade im Fluss notgewasserten Passagiermaschine.

"Ein Hubschrauber fliegt über Abottabad" - das sei um ein Uhr morgens ein seltenes Ereignis, vermerkt ein Ausländer 2011 in der pakistanischen Stadt in seinem Tweet. Der Hubschrauber gehört zu dem Kommando, das in der Nacht El-Kaida-Chef Osama bin-Laden tötet.

Wenige Stunden danach enthüllt ein ehemaliger Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums bei Twitter, was in der Nacht passierte.

"Wenn Bradleys Arm nur länger wäre" - ein von Schauspieler Bradley Cooper bei der Oscar-Verleihung 2014 aufgenommenes Selfie wird mit inzwischen 3,3 Millionen Mal so oft retweetet wie kein anderer Eintrag. Kein Wunder, im Bild ist eine Star-Riege von Jennifer Lawrence bis Julia Roberts und Brad Pitt zu sehen.

Der "Arabische Frühling" - über die massiven Proteste, die Ägypten, Lybien und Tunesien verändern, erfährt die Welt 2011 zunächst via Twitter. Auch innerhalb der Länder befeuern die sozialen Netzwerke die Bewegung und werden zu einem wichtigen Instrument der Demonstranten. Eine Übersicht der Tweets gibt es hier.

"Noch vier Jahre" - Präsident Barack Obama verkündet seine Wiederwahl bei Twitter mit einem Foto, das ihn in den Armen seiner Frau Michelle zeigt.

"Man kann auch im Dunkeln tunken" - die schnelle Twitter-Reaktion der Keksmarke Oreo bei einem Stromausfall während des Super Bowl 2013 demonstriert, wie man sich mit Hilfe des Dienstes als Unternehmen schnell ins Gespräch bringen kann.

"Selfie 2...:-)", schrieb Lukas Podolski lediglich über ein Foto, das er im Juli 2014 postete. Das war sehr zurückhaltend: Auf dem Bild ist der Fußballer mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem gerade gewonnenen Weltmeister-Pokal zu sehen.

"Bataclan, gerade eben" - während der Terroranschläge in Paris 2015 werden viele Fotos und Videos aus den Straßen bei Twitter gepostet. So war es auch beim Bomben-Attentat auf den Boston Marathon 2013. Damals waren Twitter-Nutzer auch bei der Jagd auf die Täter aktiv - und schnelle Informationen mischten sich mit falschen Gerüchten.

"Wir haben EIS" - das Team des Mars-Rovers "Phoenix" gab über Twitter 2008 die Entdeckung von gefrorenem Wasser auf dem Planeten bekannt.

Jahre später berichtet der deutsche Astronaut Alexander Gerst ausführlich von seinem Aufenthalt an der der internationalen Raumstation ISS und wird damit zur Twitter-Berühmtheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.