Twitter: Konten nun auch auf Anfrage verifiziert

+
Beim Kurznachrichtendienst Twitter ist nun möglich, eine Echtheitsprüfung zu veranlassen und kann damit seinen eigenen Account bestätigen lassen. Foto: Christian Charisius

Ist diese Person auch wirklich die, für die sie sich ausgibt? Twitter-Nutzer können sich ihre eigene Identität nun vom Unternehmen selbst bestätigen lassen. Dazu muss nur eine Formular ausgefüllt werden.

Berlin (dpa/tmn) - Ausgewählte Konten populärer Nutzer hat Twitter bislang schon von sich aus verifiziert und mit einem blauen Häkchen neben dem Namen markiert. Ab sofort kann jeder auch aktiv eine Echtheitsprüfung für seinen Account anfragen, indem er ein Online-Formular ausfüllt.

Das teilte das Unternehmen mit. Allerdings gibt es eine Einschränkung: Es sollen auch weiterhin nur Accounts bestätigt werden, die von "öffentlichem Interesse" sind. Dazu gehören den Angaben nach typischerweise etwa Promis, Stars, Politiker, Behörden, Medien oder Unternehmen, aber auch andere aus Sicht von Twitter interessante Menschen oder Organisationen. Wem das Häkchen wichtig ist, sollte es also einfach probieren: Am Ende entscheidet allein Twitter, wen es verifiziert und wen nicht.

Verifizierungs-Formular

Informationen zu den Voraussetzungen einer Verifizierung

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.