Twitter-Konto von Regierungschefin gehackt

Bangkok - Das Twitter-Konto der thailändischen Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra ist am Sonntag vorübergehend von Hackern gekapert worden.

Unbekannte verschickten mindestens acht Nachrichten, in denen sie dem Kabinett der Politikerin Inkompetenz und Vetternwirtschaft vorwarfen. Das Ministerium für Information und Kommunikation habe Ermittlungen eingeleitet, sagte eine Regierungssprecherin.

In der letzten der von den virtuellen Eindringlingen verschickten Botschaften wurde die Ministerpräsidentin wegen der Datenpanne selbst verspottet: “Wenn sie nicht einmal ihren eigenen Twitter-Account schützen kann, wie will sie dann dieses Land beschützen?“, hieß es. In anderen Nachrichten wurde Yingluck etwa beschuldigt, nicht für das thailändische Volk zu arbeiten, sondern nur für ihre Unterstützer und Geldgeber.

Yinglucks Partei erzielte bei der Parlamentswahl im Juli einen deutlichen Sieg. Kritiker werfen ihr vor, lediglich eine Marionette des 2006 bei einem Militärputsch gestürzten Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra zu sein. Thaksin ist Yinglucks Bruder.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.