Twitter macht Anmeldeverlauf sichtbar

+
Bei Twitter können Nutzer jetzt mit dem Anmeldeverlauf einen Überblick über die Log-ins gewinnen. Foto: Soeren Stache

Der Kurznachrichtendienst Twitter ist von verschiedenen Geräten und Anwendungen aus zu erreichen. Da kommt es schon einmal vor, dass Nutzer bei einigen Log-ins stutzig werden. Im Zweifelsfall können sie jetzt prüfen, wann und von wo aus Anmeldungen erfolgt sind.

Berlin (dpa/tmn) - Twitter führt ein neues Sicherheitsfeature ein. In den Einstellungen können Nutzer nun ihren Anmeldeverlauf einsehen. Darin wird genau aufgelistet, welche App oder welches Gerät sich wann und unter welcher IP-Adresse an welchem Ort bei seinem Twitter-Konto angemeldet hat.

Wem das Log-in einer Anwendung unbekannt oder verdächtig vorkommt, kann direkt auf den Apps-Tab klicken und dort der jeweiligen Anwendung den Kontozugriff entziehen. Wem dagegen Log-ins auf Twitter.com von unbekannten Orten aus seltsam vorkommen, sollte sein Passwort sofort ändern. Twitter weist aber darauf hin, dass im manchen Fällen der IP-Standort vom tatsächlichen Standort des Nutzers abweichen kann.

Twitter-Blogeintrag (eng.)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.