Twitter-Meldungen am Wahltag in Sachsen ohne Nachspiel

Kamenz. Die vorzeitige Verbreitung von Prognosen bei der Landtagswahl in Sachsen wird kein Nachspiel haben. Es habe keine Belege für Verstöße gegeben, teilte die Landeswahlleiterin am Freitag mit.

Demnach fanden sich Indizien, aber keine belastbaren Beweise, dass die über den Internet-Dienst Twitter verbreiteten Zahlen auch tatsächlich von den Meinungsforschungsinstituten stammten. Das entsprechende Ordnungswidrigkeiten-Verfahren wurde eingestellt.

In dem Fall war der sächsische CDU-Politiker Patrick Rudolph in die Schlagzeilen geraten. Vom Internet-Konto des Radebeuler CDU-Stadtverbandschefs bei Twitter sollen erste Wahlprognosen angeblich bereits anderthalb Stunden vor Schließung der Wahllokale abrufbar gewesen sein. Die vorzeitige Verbreitung von Prognosen ist verboten und kann mit hohen Geldbußen geahndet werden. (apn)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.