Twitter muss bei Ermittlungen gegen Wikileaks helfen

+
Twitter muss bei den Ermittlungen gegen Wikileaks helfen.

Alexandria/USA - Ob das Unternehmen will oder nicht, es hilft nichts: Twitter muss der Staatsanwaltschaft laut der Entscheidung eines Bundesrichters im US-Staat Virginia Informationen über Nutzerkonten übergeben.

Hintergrund sind Ermittlungen der Behörden, wie geheime Dokumente zur Enthüllungsplattform Wikileaks gelangen konnten. Anwälte von drei Twitter-Nutzern hatten geltend gemacht, dass es einer Verletzung der Privatsphäre und einer Aushebelung der Meinungsfreiheit gleichkäme, wenn Twitter gezwungen würde, mit den Ermittlungen zusammenzuarbeiten. Staatsanwälte hatten erklärt, Bundesrecht erlaube ihnen ausdrücklich die Nutzung der Daten. Dabei geht es nicht um die Inhalte der Tweets, sondern um die IP-Adressen der Nutzer.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.