Twitter reduziert Fake-Accounts und unerwünschte Inhalte

+
Twitter geht nun stärker gegen unerwünschte Meldungen und Identitätsbetrug vor. Dafür hat der amerikanische Konzern extra mehr Personal eingestellt. Foto: Ole Spata

Berlin (dpa) - Twitter will die Flut an Fake-Accounts und unerwünschten Inhalten deutlich eindämmen. Diesbezügliche Meldungen von Nutzern soll ein personell deutlich aufgestocktes Support-Team ab sofort schneller bearbeiten, wie der Dienst mitteilt. Verstärkt verfolgt werden nun Hinweise auf Identitätsbetrug, Meldungen zu missbräuchlich verbreiteten privaten oder vertraulichen Informationen sowie Meldungen zu Inhalten, die einen Bezug zu Selbstverletzungen haben. Gewaltandrohungen verfolgt Twitter nach eigenen Angaben bereits seit einiger Zeit schärfer. Verstöße werden den Regeln des Dienstes gemäß etwa durch das Sperren oder Löschen eines Accounts geahndet.

Verstöße melden

Twitter-Regeln

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.