"Gegen die Überschneiung des Abendlandes"

Twitter-Spott über Pegida: #schneegida

+
Kriminellen Schnee einfach abschieben - so eine der Forderungen auf Twitter. Der Winterdienst nimmt die Forderung wörtlich.

Berlin - Mit ironischen Seitenhieben auf die Bewegung Pegida reagieren derzeit viele auf den Wintereinbruch. Unter dem Hashtag #schneegida amüsieren sich Twitter-User über die Überfremdungsangst.

In Anspielung auf die islamfeindliche Bewegung Pegida („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“) verspotten Twitterer und Nutzer anderer sozialer Medien zurzeit die Überfremdungsangst - und zwar anhand des Wintereinbruchs und mit dem Hashtag „#schneegida“. Pegida organisiert - von Dresden ausgehend - seit Wochen Demonstrationen mit teils Tausenden Teilnehmern. Bundesweit formiert sich aber auch immer mehr Widerstand.

„Sollen wir jetzt alle von diesen Schneeflocken aufnehmen? Typisch - die kommen doch nur zu uns, weil es kalt ist! #schneegida“, schrieb der Nutzer @hschellk.

Auch Parodien auf das Wahlprogramm der Partei Alternative für Deutschland finden sich bei den #schneegida-Anhängern. So werden Kandidatin Frauke Petry auf einem Wahlplakat die Worte "Schneefall braucht strikte Regeln" in den Mund gelegt.

Auch wichtige Fragen nach der Bezahlbarkeit der Renten angesichts der Überschneiung werden hier aufgeworfen:

dpa/vf

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.