„Ice Bucket Challenge“ und Co.

Umfrage: Internet-Challenges nerven die meisten Menschen

+
Die „Ice Bucket Challenge" war im Jahr 2014 allgegenwärtig.

Köln - Internet-Trends wie „Ice Bucket Challenge“ oder „Mannequin Challenge“ bekommen zwar immer wieder viel Aufmerksamkeit, doch aus Sicht einer Mehrheit in Deutschland sind sie eher lästig.

In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sagten mehr als 60 Prozent, dass sie solche Challenges - also Herausforderungen - nervig finden. Nur 30 Prozent der Befragten meinten, sie seien unterhaltsam. Gut 70 Prozent antworteten schlicht: „Challenges in sozialen Netzwerken interessieren mich nicht.“

Zuletzt hatte etwa die „Mannequin Challenge“ das Internet erobert. Dabei stehen die Teilnehmer in witzigen Positionen still, frieren also quasi ein - ähnlich wie Schaufensterpuppen, auch Mannequins genannt. Nur die Kamera bewegt sich.

Bei der „Ice Bucket Challenge“ 2014 hatten sich Prominente und Normalos Kübel voller Eiswasser über den Kopf gegossen - und Videos davon veröffentlicht. Hintergrund war ein guter Zweck: Die Aktion sollte die Nervenkrankheit ALS ins Bewusstsein rücken.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.