Nicht gleich entfreunden

Unbeliebte Facebookfreunde auf "Eingeschränkt"-Liste setzen

+
Bei Facebook gibt es die "Eingeschränkt"-Liste in den Freundlisten. Wer auf ihr steht, sieht nur noch Beiträge, die öffentlich geteilt werden. Foto: Fabian Sommer

Nervige Arbeitskollegen, der Chef oder ein aufdringliche Nachbar: Manchmal nehmen Facebook-Nutzer andere Personen nur aus Höflichkeit in ihrer Freundesliste auf. Doch müssen diese Leute alles lesen dürfen, was man in die Timeline schreibt?

Hannover (dpa/tmn) - Wer kennt sie nicht, die Facebook-"Freunde", mit denen man eher aus Höflichkeit verbunden ist? Sie zu entfreunden, wäre aus diversen Gründen nur schwer möglich.

Damit sie nicht auch noch alles mitbekommen, was man so im Netzwerk veröffentlicht, gibt es die "Eingeschränkt"-Liste in den Freundlisten. Wer auf ihr steht, sieht nur noch Beiträge, die öffentlich geteilt werden, berichtet " heise online".

Die Listenverwaltung findet sich in der Hauptansicht von Facebook im Unterpunkt "Entdecken" und hier bei "Freundeslisten". Soll ein Freund einer Liste zugeordnet werden, ruft man seine Profilseite auf und klickt rechts neben dem Profilfoto auf den "Freunde"-Button. Hier findet sich die Option "Zu einer anderen Liste hinzufügen", wo sich unter anderem die "Eingeschränkt"-Liste auswählen lässt.

Bericht von heise online

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.