Unsichere Apps nicht auf den ersten Blick zu erkennen

+
Vor dem Download genau hinsehen - doch oft ist nicht gleich zu erkennen, wie neugierig oder gefährlich eine App tatsächlich ist. Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa/tmn) - Für Android, iOS und Windows Phone gibt es etliche nützliche oder spaßige Apps, viele davon gratis. Unvorsichtige Nutzer holen sich damit aber womöglich Datensammler oder Sicherheitslücken auf ihr Smartphone.

Selbst Profis können neugierige oder unsichere Apps für das Smartphone nicht auf den ersten Blick erkennen. Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen lässt sich das Risiko aber immerhin einschränken, rät das Rechtsportal "irights.info". Ein Blick auf die Bewertungen anderer Nutzer verrät zum Beispiel oft, ob die App gravierende Sicherheitslücken hat.

Hinweise auf Mängel beim Datenschutz finden sich dort aber in aller Regel nicht. Dafür müssen Nutzer einen Blick in die Geschäftsbedingungen (AGB) und die Datenschutzerklärungen der App werfen. Grundsätzlich muss sich jedes Unternehmen, das hierzulande Apps anbietet, an das relativ strenge deutsche Datenschutzrecht halten. Die einzige Ausnahme sind Anbieter aus anderen EU-Staaten: Sie können sich auf die Regeln ihres Heimatlandes berufen. Für Facebook gilt daher zum Beispiel das irische Datenschutzrecht.

Wie neugierig eine App ist, erkennen aufmerksame Nutzer auch an den Zugriffsrechten, die sie einfordert. Will eine App zum Beispiel auf Kontaktdaten zugreifen, obwohl das für die Funktionsweise des Programms gar nicht nötig ist, sollte man misstrauisch werden. In manchen Fällen lassen sich einmal erteilte Zugriffsrechte auch umgehen, indem man zum Beispiel das GPS einfach abschaltet. Unter iOS können Nutzer die Rechte von Apps in den Einstellungen außerdem gezielt einschränken.

Manche Apps, die bei der Installation noch sicher waren, werden auch erst später zu Datensammlern oder Einfallstoren für Schädlinge. Updates können zum Beispiel Zugriffsrechte ändern oder Sicherheitslücken hinzufügen, warnen die Experten. Neue Versionen einer App installieren Nutzer daher am besten manuell und nicht automatisch. Außerdem sollten Smartphone-Besitzer das Gerät in regelmäßigen Abständen aufräumen und dabei nicht mehr genutzte Apps löschen.

Ratgeber von irights.info

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.