Fehler im Update-Mechanismus

Unsichere Windows-10-App: Lenovo ruft zum Löschen auf

+
Die Sicherheitslücke bei Lenovo kann sowohl Notebooks als auch Desktop-PCs betreffen.

Berlin - Lenovo-Rechner mit dem Betriebssystem Windows 10 haben eine Schwachstelle, die Angriffe von Datendieben ermöglicht. Jetzt ist schnelles Handeln angesagt. Welche Modelle betroffen sind:

Die auf vielen Lenovo-Rechnern vorinstallierte Software Accelerator Application hat eine schwere Sicherheitslücke. Der Hersteller ruft Nutzer deshalb dazu auf, die App zu deinstallieren. Betroffen sein können sowohl Notebooks als auch Desktop-PCs, die mit Windows 10 ausgeliefert worden sind. Die Accelerator-Anwendung soll den Start anderer vorinstallierter Lenovo-Programme beschleunigen und ist verzichtbar.

Bei der Schwachstelle handelt es sich um einen Fehler im Update-Mechanismus der App, die Angreifer unter bestimmten Umständen ausnutzen könnten, um Daten abzugreifen oder Schadcode auf dem Rechner auszuführen.

Liste betroffener Lenovo-Modelle (engl.)

Der Countdown läuft: Für und wider Windows 10

Auf den meisten Rechnern, die bereits mit Windows 7 oder Windows 8 laufen, kann man problemlos Windows 10 installieren. Foto: Susann Prautsch
Auf den meisten Rechnern, die bereits mit Windows 7 oder Windows 8 laufen, kann man problemlos Windows 10 installieren. Foto: Susann Prautsch © Susann Prautsch
Microsoft rät zum Upgrade auf Windows 10. Aber lohnt sich das auch? Für die meisten Nutzer von Windows 7 und 8 lautet die Antwort: Meistens ja. Foto: Susann Prautsch
Microsoft rät zum Upgrade auf Windows 10. Aber lohnt sich das auch? Für die meisten Nutzer von Windows 7 und 8 lautet die Antwort: Meistens ja. Foto: Susann Prautsch © Susann Prautsch
Mit Windows 10 soll alles schneller, sicherer und einfacher werden. In den meisten Fällen stimmt das sogar. Vorsicht aber, wenn man ältere Hardware betreibt. Foto: Andrea Warnecke
Mit Windows 10 soll alles schneller, sicherer und einfacher werden. In den meisten Fällen stimmt das sogar. Vorsicht aber, wenn man ältere Hardware betreibt. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Gerade beim Thema Datenschutz und Windows 10 scheiden sich die Geister. Für viele sind die Standardeinstellungen zu neugierig. Deswegen sollte man unbedingt die Datenschutzeinstellungen aufrufen und an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Foto: Andrea Warnecke
Gerade beim Thema Datenschutz und Windows 10 scheiden sich die Geister. Für viele sind die Standardeinstellungen zu neugierig. Deswegen sollte man unbedingt die Datenschutzeinstellungen aufrufen und an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Bis zum 29. Juli 2016 gibt es Windows 10 für Nutzer von Windows 7 und 8 als kostenloses Update. Aber soll man wirklich umsteigen? Foto: Andrea Warnecke
Bis zum 29. Juli 2016 gibt es Windows 10 für Nutzer von Windows 7 und 8 als kostenloses Update. Aber soll man wirklich umsteigen? Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Auf Windows 10 updaten oder nicht? Viele Computernutzer müssen sich das derzeit fragen. Foto: Susann Prautsch
Auf Windows 10 updaten oder nicht? Viele Computernutzer müssen sich das derzeit fragen. Foto: Susann Prautsch © Susann Prautsch

Ausprobiert: Windows 10 Build 14328 mit vielen Neuerungen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.