Unternehmer setzen vermehrt auf Cloud-Lösungen

crestock.com, matteobragaglio

Vor zehn Jahren wurden 70 Prozent der IT-Arbeiten deutscher Unternehmen von eigenen Mitarbeitern erledigt. Heute sind es 46 Prozent. Viele Firmen suchen neue Lösungen für die unterschiedlichsten Unternehmensbereiche.

Anbieter von Cloud-Lösungen setzen heute 3,7 Milliarden Euro um, bis 2016 werden es laut aktuellen Prognosen des Verbands der deutschen Internetwirtschaft eco und der Unternehmensberatung Arthur D. Little 9,6 Milliarden sein. Dies entspräche einem Gesamtwachstum von 37 Prozent pro Jahr (Quelle: www.eco.de). Doch wie funktioniert die Cloud überhaupt? Welche Möglichkeiten bietet sie den Unternehmen? Welche Software wird aktuell im Gegensatz dazu benutzt?

Was genau ist die Cloud?

Cloud-Computing (engl. für Wolkenrechnen) bedeutet, dass ausgegliederte IT-Infrastrukturen dem Nutzer über ein Netzwerk zur Verfügung stehen. In der Cloud können beispielsweise Software, Datenspeicher, Rechen- oder Netzwerkkapazitäten zur Verfügung gestellt werden. Im Gegensatz zur traditionellen Software muss man keinen Datenträger kaufen und auf lokalen Systemen installieren. Den Bedürfnissen des Nutzers dynamisch angepasst, übernehmen in der realen Welt an völlig anderen Orten angesiedelte Dienstleister gegen eine Bezahlung verschiedene IT-Dienste. Diese Leistungen müssen nicht mehr im eigenen Betrieb lokal erledigt werden, die Nutzung erfolgt über das Internet, das als Grundvoraussetzung hierfür unabdingbar ist. Der Zugriff auf die vom Nutzer gewünschten Leistungen kann demnach nicht nur von Desktops oder Laptops, sondern beispielsweise von iPhones oder Tablets aus erfolgen. Für die Leistungen im Bereich Cloud-Computing hat sich der Fachbegriff Software as a Service (SaaS) entwickelt. Viele Firmenchefs zweifeln an der Sicherheit von Cloud-Lösungen. Diese werden durch neu entwickelte Zertifikate garantiert.

Wofür können Unternehmer die Cloud einsetzen?

Grundsätzlich können Firmen jeder Größenordnung durch eine geschickte Auslagerung bestimmter Leistungen Personal, Zeit und somit letztendlich bares Geld sparen. Es lohnt sich also für Unternehmer, sich darüber zu informieren. Ein Bereich, in dem Cloud-Lösungen eingesetzt werden, ist die Kundenpflege. Diese wird häufig mit dem Begriff CRM (Customer-Relationship-Management) beschrieben. Dokumentation und Verwaltung von Beziehungen zu Kunden sind in vielen Dienstleistungsfirmen unerlässlich und sollten langfristig ausgelegt sein. Neben der Analyse des Kaufverhaltens oder der Steigerung der Kundenzufriedenheit können durch wichtige CRM-Anwendungen wie das E-Mail-Marketing Bestandskunden gesichert und Neukunden gewonnen werden. Wichtiger Bestandteil des E-Mail-Marketings sind Newsletter, die auf den Kunden individuell zugeschnitten werden können.

Transparenter, immerwährender Zugriff auf Kundendaten erleichtert zum Beispiel die Entwicklung mittel- und langfristiger Marketingstrategien. Besonders für viele Selbstständige oder Kleinunternehmer ist die Erledigung ihrer Buchhaltung eine lästige Pflicht. Für dieses weite Feld, das sich insbesondere bei der Expansion kleinerer Unternehmen schnell ins Uferlose dehnen kann, gibt es von vielen Anbietern Cloud-Lösungen. Aufgrund der Vielfalt von Unternehmen und deren Beschaffenheit sind zunächst die dynamisch am Bedarf des Kunden ausgerichteten Software-Services von Vorteil.

Ob ein einzelner Arzt, eine Schreinerei oder eine große Firma sie nur für die Lohnbuchhaltung oder die gesamte Finanzbuchhaltung (Fibu) nutzt, kann mit dem Anbieter individuell vereinbart werden. Mit herkömmlicher Software haben die Cloud-Anbieter gemein, dass sie auf ständige Aktualisierung achten, welche insbesondere aufgrund steuerrechtlicher Neuerungen unerlässlich sind. Zunächst gibt es hier CD-ROM- und Downloadversionen, die die erwähnte Aktualität durch inbegriffene Updates ermöglichen.

Ein Beispiel dafür sind die vielfach ausgezeichneten, regelmäßig geprüften Software Lösungen von Lexware (zum Anbieter). Diese zwei Bereiche sind Beispiele für die flexible, stark wachsende Cloud-Sparte. Es gibt zahlreiche weitere Bereiche, wie beispielsweise Cloud- Lösungen für die Verbindung von Unternehmen zu sozialen Netzwerken.

Auch Privatpersonen nutzen mittlerweile die Cloud, insgesamt ist sie jedoch für Unternehmen zu empfehlen, denen die Wolke die Fokussierung auf das Kerngeschäft erleichtert.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.