Unterwasser-Experimentierfeld vor Helgoland

+
Vor Helgoland gibt es ein neuen Unterwasser-Experimentierfeld des Alfred-Wegener-Instituts.

Bremerhaven - Vor Helgoland haben Forscher des alfred-Wegener-Instituts mit dem Bau eines in der Nordsee einzigartigen Unterwasser-Experimentierfelds begonnen.

Mit modernster Sensortechnik sollen dort klimabedingte und andere vom Menschen verursachte Veränderungen untersucht werden, teilte das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) am Montag in Bremerhaven mit. Beim Projekt “Margate“ sollen meeresbiologische Daten zeitlich und räumlich erfasst und online gestellt werden. “Das Projekt gibt uns die Möglichkeit, Experimente nicht nur im Labor, sondern unter Wasser direkt in der Nordsee über längere Zeiträume durchzuführen - was bisher nur mit Hilfe von großen und teuren Forschungsschiffen möglich war“, sagte der Leiter des AWI- Tauchzentrums Philipp Fischer.

“Aufgrund der einmaligen Lage der Insel Helgoland weit vor der deutschen Küste, inmitten der stark vom Klimawandel betroffenen Nordsee, sehen wir Helgoland als strategischen “Hot-Spot“ der Meeresforschung.“ Bei dem Projekt sollen Unterwassersteckdosen eingesetzt und verschiedene Möglichkeiten erkundet werden, wie man wissenschaftliche Instrumente bei Windstärke 12 unter Wasser sturmsicher verankern kann. “Wir sehen “Margate“ nur als den ersten Schritt einer notwendigen Entwicklung, die Erforschung der Meere auch dorthin zu bringen, wo sich das Leben im Meer abspielt, nämlich unter Wasser“, sagte Fischer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.