Verfallsdatum für persönliche Daten im Internet ?

Berlin - Sind Fotos und Videos erst mal im Netz, gibt es für Nutzer kaum eine Möglichkeit, sie wieder vollständig zu entfernen. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner will das ändern - und zwar so:

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) will erreichen, dass persönliche Daten im Netz wirksam gelöscht werden können. “Das Internet vergisst nichts“, sagte die Ministerin am Dienstag zum Auftakt einer Tagung zum “Safer Internet Day“ in Berlin. Aigner sprach sich dafür aus, ein Verfallsdatum für Dateien wie Fotos oder Videos einzurichten, so dass diese nach einer bestimmten Zeit nicht mehr abrufbar sind. Ihr Ministerium fördere technische Lösungen für mehr Transparenz, Sicherheit und Datenschutz, sagte Aigner. So sei ein Modul zur Verfügung gestellt worden, das Internetnutzer vor Kostenfallen im Netz schützen soll.

Digitaler Radiergummi ist Wunschvorstellung

Einen “digitalen Radiergummi“ zum Löschen von Internetdaten bezeichnete Aigner allerdings nur noch als “Wunschvorstellung“ - eine derartige Software-Lösung war kürzlich Thema einer Tagung im Verbraucherschutzministerium. Ein solches Angebot könne nicht hundertprozentig verhindern, dass Kopien gelöschter Inhalte im Netz noch auffindbar sein können, sagte Aigner ama Dienstag. Zudem gehe sie davon aus, dass Nutzer nur solche Angebote annähmen, die ihnen kostenlos zur Verfügung stünden.

Einer Studie des IT-Branchenverbands Bitkom zufolge hat bereits jeder zweite Deutsche ein Online-Profil. 13 Prozent der Internetnutzer verzichte aus Angst vor mangelndem Datenschutz auf eine Speicherung persönlicher Daten und Dokumente - genauso vielen sei dieser Schutz aber völlig egal, sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Dieter Kempf am Dienstag. Für viele Menschen gebe es kaum noch Gegensätze zwischen dem realen und dem virtuellen Leben, “Das macht sie vielleicht unvorsichtiger, als sie normalerweise wären“, sagte Kempf.

Im privaten Modus surfen

Wer im Internet keine Spuren hinterlassen wolle, könne beispielsweise einen Anonymisierungsdienst nutzen oder im privaten Modus des Internet-Browsers surfen. Die Bundesregierung will zudem der Weitergabe von persönlichen Daten im Netz Grenzen setzen. “Ich möchte nicht, dass Unternehmen Geschäfte mit den Daten von Nutzern machen, indem sie Persönlichkeitsprofile veröffentlichen, Bewegungsprofile oder Suchmaschinen-Anfragen zur Profilbildung nutzen“, sagte die Ministerin. Dies würde nur mit der ausdrücklichen Zustimmung der Betroffenen zulässig sein. Gleichzeitig dürfe man die Internetnutzer nicht aus der Pflicht entlassen. “Die Verbraucher müssen verantwortungsvoll mit ihren Daten umgehen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.