Vermeintliche Reiseschnäppchen: Phishing-Gefahr

+
Wer online eine Reise bucht, sollte sich vor Phishingversuchen hüten. Foto: Mascha Brichta

Wer schnell noch einen günstigen Urlaubstrip im Netz buchen will, sollte auf der Hut sein. Cyberbetrüger tarnen sich mitunter als Reiseanbieter, um persönliche Informationen abzufangen.

Bonn/Berlin (dpa/tmn) - Verbraucher sollten bei der Suche nach Reiseangeboten im Internet aufmerksam und kritisch sein.

Denn Betrüger und Cyberkriminelle versuchen immer wieder, Surfern mit Hilfe vermeintlicher Sonderangebote auf Webseiten oder in E-Mails sensible Informationen zu entlocken, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Dabei imitieren sie oft die Auftritte und Designsprache seriöser und bekannter Reiseanbieter, um ihre Phishing-Angriffe zu tarnen. Enttarnen lassen sich die Versuche, Daten abzuschöpfen, oft, indem man die Adresszeile der jeweiligen Webseite oder die Absenderadresse der jeweiligen E-Mail genauer untersucht.

BSI-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.