Skurriles Video

Virenjäger John McAfee stänkert gegen Ex-Firma

+
Virenjäger John McAfee

New York - Nach seiner abenteuerlichen Flucht aus dem mittelamerikanischen Belize meldet sich der einstige Virenjäger John McAfee mit einem fiesen Läster-Video auf der Bildfläche zurück.

Der 67-Jährige gibt in einem viereinhalb Minuten langen Video den exzentrischen Millionär, hackt auf seiner ehemaligen Firma herum und versucht nach eigenem Bekunden zu erklären, wie man deren Antiviren-Software deinstalliert. Das Ganze darf man aber nicht ernst nehmen.

„Vor 15 Jahren hatte ich eine wundervolle Software, dann haben sie es übernommen und ich weiß nicht, was sie damit gemacht haben...“, sagt McAfee im Laufe des Videos. Zuerst ist er im Stile von Playboy-Gründer Hugh Hefner mit einem roten Morgenmantel bekleidet, später taucht er in Boxershorts und mit nacktem Oberkörper auf. Um ihn herum räkelt sich ein halbes Dutzend leicht bekleideter Frauen.

Er habe sich schon lange bei seiner ehemaligen Firma zurückgezogen, betont McAfee. „Ich hatte dringendere Dinge zu tun“, erzählt er, während ihm eine schwarze Schönheit einen Kuss auf die Wange gibt. Noch abstruser wird die Szene dadurch, dass eine alte Bibliothek als Kulisse dient und im Hintergrund klassische Musik erklingt. Am Ende schießt McAfee auf sein Notebook, um die Antiviren-Software, die seinen Namen trägt, loszuwerden.

McAfee hatte im vergangenen Jahr Schlagzeilen gemacht, als er aus dem mittelamerikanischen Belize floh, wo ihn die Polizei zum Mord an einem Nachbarn befragen wollte. McAfee witterte ein Komplott, setzte sich ab und ließ die Internet-Öffentlichkeit ausführlich an seiner Odyssee zurück in die USA teilhaben.

Google Street View: Kurioses aus Deutschland und aller Welt

Google Street View: Kurioses aus Deutschland und aller Welt

Was John McAfee nun mit dem professionell produzierten Video genau bezweckt, ist unklar. Aufmerksamkeit ist ihm jedenfalls sicher: Binnen eineinhalb Tagen wurde das Video auf der Plattform Youtube schon weit mehr als 1,4 Millionen Mal aufgerufen. Der Chipkonzern Intel, zu dem seine einstige Firma inzwischen gehört, schwieg zunächst.

Hier geht's zum Video.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.