Vodafone stellt eigenes Internet-Fernsehen vor

Berlin - Das Telekommunikationsunternehmen Vodafone startet im Herbst ein eigenes Angebot für das Internet-Fernsehen. Die Vorteile gegenüber der Konkurrenz von der Deutschen Telekom:

Anders als das seit 2007 bestehende Angebot der Deutschen Telekom lässt sich Vodafone TV bereits mit einer DSL-Leitung von zwei Megabit pro Sekunde nutzen. Eine Woche vor Beginn der Internationalen Funkausstellung (IFA) stellte der Deutschland-Chef von Vodafone, Fritz Joussen, am Donnerstagabend in Berlin außerdem ein Konzept für das “vernetzte Heim“ vor.

Die Tricks der Datenhacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Vodafone TV führt Kabelfernsehen, Satellitenempfang und IPTV, also die Fernsehübertragung mit Datenpaketen nach dem Internet-Standard, auf einer einheitlichen Oberfläche zusammen. Die DSL-Kunden von Vodafone können zwischen verschiedenen Paketen mit unterschiedlichen Sendern wählen. Außerdem enthält das Angebot eine Videothek für das Ausleihen von Filmen. Damit erfülle Vodafone den Kundenwunsch, “sein eigener Programmdirektor zu sein“, sagte Joussen. Preise stehen noch nicht fest.

Die Deutsche Telekom hat mit ihrem Entertain-Angebot bisher 1,3 Millionen Kunden gewonnen. Weiterer IPTV-Anbieter ist Alice TV, das von Hansenet betrieben wird, einer Tochter des Telekommunikationsunternehmens Telefónica O2.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.