Vorbestellung für VR-Brille HTC Vive ab Ende Februar möglich

+
HTCs VR-Brille Vive (hier mit Trackingmodulen und Controllern) soll ab April verkauft werden. Vorbestellungen sind ab Ende Februar möglich. Foto: HTC

Bald ist es soweit: Dann gibt es die VR-Brille Vive. Der Hersteller HTC hat angekündigt, dass sie ab April ausgeliefert werden kann. Wichtig: Beim Kauf daran denken, dass der Rechner kompatible sein muss.

Berlin (dpa/tmn) - Die virtuelle Realität nimmt Fahrt auf. HTCs VR-Brille Vive soll ab dem 29. Februar bestellbar sein. Das hat HTC-Manager Cher Wang dem britischen "Telegraph" bestätigt.

Die gemeinsam mit dem Spielegiganten Valve (betreibt die Plattform Steam) entwickelte Brille soll im April ausgeliefert werden und setzt wie die seit vergangener Woche bestellbare Oculus Rift für die Berechnung der Bilder auf einen leistungsstarken Computer.

Da viele aktuelle Computer dazu nicht in der Lage sind, müssen Kaufinteressenten zusätzlich zum bislang unbekannten Endpreis der Brille noch die Kosten für einen kompatiblen Rechner einplanen. Konkurrent Oculus verlangt für seine Brille in Europa rund 700 Euro.

Bericht im "Telegraph" (engl.)

Webseite htc vive

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.