Vorsicht bei Outlook: Vervollständigung deaktivieren

Unter Outlook lässt sich die Funktion "Auto-Vervollständigen" mit ein paar Klicks deaktivieren. Foto: dpa-infocom

Microsoft Outlook vervollständigt automatisch eingetippte Mail-Adressen. Das birgt ein gewisses Fehlerrisiko. Deshalb lässt sich die Funktion bei Bedarf auch abschalten.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer mehrere Personen mit identischem Vornamen in seinen Kontakten gespeichert hat, sendet schnell versehentlich eine E-Mail an den falschen Adressaten. Das liegt an der Auto-Vervollständigen-Funktion von Outlook.

Die Funktion macht oft schon nach wenigen eingetippten Zeichen Vorschläge, um wen es sich handeln könnte. Wer da nicht aufpasst, hat schnell die falsche Mail-Adresse bestätigt. Darum lässt sich die Funktion Auto-Vervollständigen auch abschalten.

Wer die automatischen Vorschläge zum Einfügen von Kontakten in die Empfängerliste in Outlook 2013 oder 2016 unterbinden will, klickt im Hauptfenster von Outlook auf "Datei" und dort auf "Optionen".

Hier zum Bereich "E-Mail" navigieren. Auf der rechten Seite entfernt man dann den Haken bei "Beim Ausfüllen der Zeilen "An’, "Cc’ und "Bcc’ Namen mithilfe der Auto-Vervollständigen-Liste vorschlagen". Die Änderung wird sofort wirksam: Ab sofort muss jeder Empfänger-Name von Hand in das Empfängerfeld eingetippt werden. Nicht erkannte Namen werden beim Senden abgelehnt.

Mehr Computertipps

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.