Warnung

Vorsicht bei Whatsapp: Böse Spyware liest komplettes Handy aus - das können Sie tun

+
Eine neue Spyware ist in der Lage WhatsApp-Nachrichten zu lesen und das Smartphone zu infizieren.

Eine neue Spyware ist in der Lage WhatsApp-Nachrichten zu lesen und das komplette Smartphone zu infizieren. So können sich Nutzer davor schützen.

Update vom 10. Oktober 2018: WhatsApp hat eine riesige Sicherheitslücke, bei der Milliarden Nutzer betroffen sind.

München - WhatsApp-User aufgepasst! Der Antivirenhersteller G DATA warnt vor einer neuen Schadsoftware namens „Android.Trojan-Spy.Buhsam.A“. Dies berichtet das Portal news.de. Demnach betreffe die Schadsoftware lediglich Android-Geräte.

Die Spyware kann unter anderem komplette WhatsApp-Gesprächsverläufe auslesen. Doch damit nicht genug: die Software kann auch auf den Browserverlauf, die Fotos, Kontakte, SMS und die Kamera des Handys zugreifen.

Laut einer Analyse der Experten vom Antiviren-Entwickler G Data sei die Schadsoftware vergleichsweise schlecht programmiert oder noch in seiner Entwicklungsphase. Das lässt sich daran erkennen, dass die Benachrichtigung „Service Started“ versendet wird, nachdem die entsprechenden Dienste gestartet wurden.

So können Sie sich vor der WhatsApp-Spyware schützen

Es scheint derzeit so, dass die Schadsoftware - wahrscheinlich aufgrund ihres unvollendeten Zustands - nicht aktiv verbreitet wird. Trotzdem ist Vorsicht geboten! Bei der Übertragung zwischen Chat-Partnern sind die Nachrichten verschlüsselt. Diese werden jedoch auf dem Handy entschlüsselt und ausgelesen. Der Schaden kann also trotz des unfertigen Zustands enorm sein.

Um ernste Sicherheitspannen zu vermeiden, sollten Sie nur Apps aus vertrauenswürdigen Quellen wie dem Google Play Store herunterzuladen und die Bewertungen der Apps genauer zu lesen. Die Installation solcher Apps ist grundsätzlich bei Androi-Geräten deaktiviert. Um andere Quellen zulassen zu können, müssen Sie die Einstellungen zunächst erlauben.

Zusätzlich sollten Sie ihr Smartphone mit einem Antivirenprogramm schützen. Jedoch erkennen diese Programme nicht jede schädliche Software, besonders unbekannte Schadprogramme können ein Problem darstellen.

Lesen Sie auch: Achtung, auf einigen Smartphones funktioniert WhatsApp schon bald nicht mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.