T-Online

Vorsicht vor vermeintlichen Speichergrenzen-Mails

+
Immer wieder schlagen Cyber-Kriminelle über harmlos wirkende Mails zu. Foto: Silas Stein

Cyber-Kriminelle gehen wieder auf Datenjagd. Aktuelle Opfer sind T-Online-Kunden. Sie sollten derzeit vorsichtig sein auf gefälschte Firmen-Mails achten.

Bonn (dpa/tmn) - Nutzer sollten sich vor E-Mails mit dem Betreff "Ihr Postfach hat die Speichergrenze überschritten" in Acht nehmen, die vermeintlich von der Telekom verschickt werden.

Die Nutzer werden in der Mail aufgefordert, sich über einen Link auf einer gefälschten Telekom-Seite einzuloggen. Das teilte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unter Berufung auf einen Bericht von "Mimikama" mit. Diese fragt Mail-Adresse und Bankdaten ab, die Nutzer keinesfalls eingeben sollen. Hinter der Phishing-Mail und der verlinkten Webseite steckten Cyber-Kriminelle, so das BSI.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.