Wandfarbe schützt vor WLan-Schnorrern

+
Vielleicht hilft uns bald eine neue Wandfarbe unser WLan zu schützen.

Vielleicht gibt es schon bald eine Wandfarbe, die das eigene WLan vor unerwünschten Mitsurfern schützt. Forscher haben eine neue Farbe entwickelt.

Forscher der Universität Tokio haben eine Wandfarbe entdeckt, die WLan-Schnorrern den Spaß verderben soll. Die Farbe besteht aus einer Aluminium-Eisen-Verbindung, die Wlan-Strahlen in den eigenen vier Wänden hält.

Dazu baut sie ein Magnetfeld im Raum auf, das die Frequenz eines Funknetzwerks für sich behält. Es kann Radio-Wellen bis zu viermal besser abschirmen als andere Schutzmaßnahmen. Drahtlose Netzwerkverbindungen bleiben so für Fremde unsichtbar. Mitsurfende Nachbarn kann man mit der Farbe loswerden.

Ein Manko hat die Farbe allerdings. Sie ist noch nicht marktreif. Das Computermagazin Chip Online berichtet aber, dass das Kilo Farbe rund zehn Euro kosten soll.

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.