BKA warnt vor Datenklau im Internet

Osnabrück. Das Ausspähen von Bank-, Kreditkarten- und Zugangsdaten für Verkaufsplattformen im Internet greift nach Einschätzung des Bundeskriminalamts immer stärker um sich.

„Wir beobachten mit großer Sorge, dass im Internet immer mehr persönliche Daten abgegriffen werden", sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke der Neuen Osnabrücker Zeitung zufolge. Es habe sich inzwischen im Netz eine florierende Untergrundwirtschaft entwickelt, „ein Wachstumsmarkt, dominiert von gut organisierten Kriminellen“.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Das BKA habe „im vergangenen Jahr annähernd 7.000 Fälle registriert, in denen Onlinebanking- und Kreditkartendaten sowie Zugangsdaten etwa für Verkaufsplattformen oder Premium-Telefonanschlüsse abgegriffen wurden“, erklärte Ziercke. Allein die Fälle von Angriffen auf Bankkonten seien 2009 um mehr als 60 Prozent auf 2.900 gestiegen.

Ziercke geht davon aus, dass inzwischen bis zu 700.000 Computer in Deutschland über eingeschleuste Schadprogramme infiziert sind und täglich von Kriminellen ferngesteuert werden können. Das verdeutliche, dass die registrierten Internet-Straftaten „nur einen kleinen Bruchteil des Gesamtbildes“ ausmachten. (apn)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.