Angst vor Schadsoftware

Warnung vor WhatsApp Gold: Kettenbrief verunsichert Nutzer

Bereits vor einem Jahr warnten WhatsApp-Nutzer vor dem vermeintlichen Premiumangebot WhatsApp Gold. Jetzt ist die alte Warnung in einem neuen Kettenbrief wieder aufgetaucht – und verbreitet sich rasend schnell.

„Achtung“, heißt es in der derzeit von vielen verunsicherten WhatsApp-Nutzern geteilten Nachricht. „Im Radio und im Internet laufen schon die Warnungen. Wenn ein Update kommt für WhatsApp Gold, nicht installieren. Ist ein Trojaner, der WhatsApp versucht zu hacken. Bitte schickt das weiter. Ist auch gefährlich für Kontakte. Steht auch bei ZDF.“

Dass vor WhatsApp Gold gewarnt wird, ist durchaus wichtig, da darüber ein Virus installiert wird. Unklar ist jedoch, ob es tatsächlich einen aktuellen Anlass gibt. Denn die Betrugsmasche mit dem vermeintlichen Premiumangebot ist über ein Jahr alt, tauchte im Frühjahr und im Sommer erneut auf. Auch eine Meldung des ZDF zum Thema hat es in den vergangenen Tagen oder Wochen nicht gegeben. Scheinbar wurde also die alte Warnung nur neu belebt.

Dennoch gilt: Bekommen Nutzer eine Nachricht von ihren Kontakten mit der Aufforderung, WhatsApp Gold zu installieren, sollten sie den Link nicht öffnen, da er zu einer Schadsoftware führt.

In der gefälschten Version wird mit Funktionen wie Video-Chats, neuen Emojis und besseren Sicherheitsfunktionen, die nur für Premiumnutzer gedacht sind, geworben. Dahinter stecke aber eine Abzock-Masche, schreibt das Online-Verbraucherportal „Mimikama“. Denn wer den Link in der Nachricht öffne, lande nicht im offiziellen Google Play Store. Stattdessen werde eine Website geöffnet, von der man die Gold-Version herunterladen soll. Wer das tut, lädt sich einen Android-Trojaner aufs Smartphone, der private Daten ausspioniert. Des Weiteren drohen Abo- und Gewinnspielfallen. Für Apple-Nutzer besteht keine Gefahr.

Weitere Warnung im Umlauf

Gewarnt wird derzeit aber nicht nur vor WhatsApp Gold. Auch der „Ute Christoff“-Kettenbrief ist erneut in Umlauf. Er tauchte erstmals im vergangenen Jahr auf und warnt vor einem mysteriösen Kontakt namens Ute Christoff, der ein Virus sein und Daten abgreifen solle. Tatsächlich gibt es solch einen Schädling nicht, die Warnung ist frei erfunden. Dennoch wird sie seit über einem Jahr von besorgten WhatsApp-Nutzern immer weiter verbreitet.

Hintergrund: Apps nur aus bekannten Quellen installieren

Immer wieder tauchen vermeintliche Premium-Angebote für WhatsApp auf. Worauf Nutzer achten sollten:

• Generell gilt: Nutzer sollten Lock-Angebote ignorieren. Es gibt nur eine WhatsApp-Version. Hinter „Premium“, „Gold“ und „Plus“ stecken Betrüger.

• Apps sollten nur aus bekannten Quellen installiert und aktualisiert werden – also aus Apples App Store und Googles Play Store.

• Android-Nutzer sollten einen Virenscanner wie beispielsweise „Ikarus mobile.security“ oder „Norton Antivirus & Sicherheit“ auf dem Gerät installieren.

Wer WhatsApp Gold bereits installiert hat, findet hier eine Anleitung, was zu tun ist.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.