Warum Cyberkriminelle E-Mail-Daten stehlen

Berlin. Benutzernamen und Passwörter sind ein beliebtes Ziel von Kriminellen im Netz. Immer wieder werden Hunderttausende oder gar Millionen solcher Zugangsdaten gestohlen, sei es von E-Mail-Postfächern oder anderen Online-Diensten. Die Kriminellen haben dabei mehrere Motive:

Lesen Sie auch

18 Millionen E-Mail-Passwörter geklaut

So nutzen sie gekaperte E-Mail-Konten, um darüber ungewollte Spam-Nachrichten zu versenden. Viele Anbieter filtern die Spam-Mails zwar mittlerweile heraus. Bestellt allerdings auch nur eine kleine Anzahl von Nutzern die angeblichen Medikamente oder gibt seine Kontodaten für ausgedachte Gewinnspiele weiter, können die Angreifer daran kräftig verdienen.

Zudem melden sich viele Internetnutzer mit ihrer Mailadresse für andere Online-Dienste an. Manche nutzen sogar dasselbe Passwort für verschiedene Angebote. Mit diesen Daten können sich Angreifer Zugang zu weiteren Online-Profilen einer Person verschaffen und etwa in ihrem Namen im Internet einkaufen. Fachleute empfehlen, unterschiedliche Passwörter zu verwenden und regelmäßig zu erneuern. Als vergleichsweise sicher gelten lange Kombinationen aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen oder eine Folge mehrerer Wörter. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.