Webseite macht's möglich

Bilder-Rückwärtssuche: Jetzt geht's auch auf dem Smartphone

+
Bilder-Rückwärtssuche auch auf dem Smartphone ist jetzt möglich.

Berlin - Fotos hochzuladen ist einfach, den Überblick zu behalten nicht immer. Eine neue Webseite schafft jetzt Abhilfe. Von ihr können auch Smartphone-Besitzer Gebrauch machen, allerdings unter einer Bedingung.

Googles Bilder-Rückwärtssuche ist praktisch: Einfach ein Bild hochladen, und schon erfährt man, was zu sehen ist oder in welchen Zusammenhang es schon einmal aufgetaucht ist. So lassen sich zum Beispiel im Netz kursierende Fotos oft schnell ihrem Ursprung nach verorten und so manche angebliche Nachricht als Fälschung enttarnen. Bisher funktionierte die Rückwärtssuche nicht auf Smartphones.

Die Webseite des Entwicklers Amit Agarwal schließt diese Lücke nun. Sie übernimmt die Rückwärtssuche auch für mobile Browser und liefert die Ergebnisse smartphonetauglich aus. Hier können einfach Bilder aufgenommen oder aus der Mediathek hochgeladen werden. In einem neuen Browserfenster gibt es dann Googles Erkenntnisse zum Bild und Verweise auf Webseiten damit zu sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.