Citizenlab

Webseite gibt Tipps für mehr digitale Sicherheit

+
Der Sicherheitsplaner des Citizenlabs gibt Anleitung, wie man seine vernetzten Geräte besser schützen kann. Foto: Securityplaner.org/dpa-tmn

Die Cyber-Kriminalität steigt. Deswegen wächst bei vielen Verbrauchern der Wunsch nach digitaler Sicherheit, bei der die Webseite Citizenlab Hilfe leistet. Die Besucher brauchen lediglich einen simplen Auswahlbogen auszufüllen.

Berlin (dpa/tmn) - Identitätsdiebstahl, unberechtigter Zugriff auf die eigenen Konten, Verfolgung durch Werbetreibende: Die Liste an Risiken für die persönlichen Daten im Netz ist lang. Aber wer kennt sich da schon so richtig aus? 

Die kanadische Organisation Citizenlab will hier helfen. Auf ihrer Website gibt es in englischer Sprache einen simplen Auswahlbogen. Nutzer legen fest, wie und mit welchen Geräten sie online und was ihre größten digitalen Sorgen sind. In der Auswertung erhalten sie sofort konkrete Tipps, wie die eigene Sicherheit erhöht werden kann.

Anders als auf manchen Ratgeberseiten wird nicht nur erklärt, was zu tun ist, sondern auch, wie es genau funktioniert - und zwar so, dass auch technisch nicht ganz so versierte Menschen es gut verstehen. Zum Beispiel, wie man eine sichere Messenger-App findet und sie nutzt, oder wie man gefährliche Phishing-E-Mails leichter von harmlosen Spam-Nachrichten unterscheiden kann.

Außerdem gibt es allerlei einfach formuliertes Hintergrundmaterial zu Themen wie Online-Belästigung, Verschlüsselung oder Absichern des eigenen Web-Browsers zu lesen.

Website Securityplanner.org (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.