Vom Werbe- zum Kultspiel: zehn Jahre Moorhuhn

+
Das Kult-Spiel Mohrhuhn hat zehnten Geburtstag.

Bochum - Es war als Werbespiel für eine Spirituosen-Marke gedacht und wurde zum Kult: Das Moorhuhn. Jetzt feiert das Computerspiel seinen zehnten Geburstag

Vor zehn Jahren gab der Bochumer Spieleentwickler Phenomedia AG das virtuelle Federvieh erstmals im Internet zur Jagd frei. Schnell war das Moorhuhn populär und kam in Verruf, Unternehmensumsätze zu gefährden, weil auch Angestellte während der Arbeitszeit gern einmal auf die Jagd gingen. Ein Jahr nach der Veröffentlichung im Netz erschien die erste Kaufversion des tierischen “Knallers“.

300.000 Mal sei die Ladenversion seitdem über die Theke gegangen, teilte das Nachfolgeunternehmen Phenomedia publishing GmbH am Mittwoch mit. Es folgten weitere 26 Titel der Reihe allein für den PC. Während sich in den Versionen des Ur-Huhns für den Spieler nichts änderte - in 90 Sekunden mussten auf dem Bildschirm möglichst viele in der Landschaft versteckte oder umherflatternde Hühner erlegt werden - verließ das braunfedrige Tier später mehrfach die Opferrolle.

Es heuerte an als Rennfahrer, Schatzsucher und Pirat. Es hüpfte und rannte über die Monitore und sorgte auch unter Wasser für Spielspaß. Inzwischen hat die virtuelle Moorhuhnjagd mit einem Eintrag in den Duden sogar die Aufnahme in den offiziellen deutschen Wortschatz erreicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.