Das steckt dahinter

Nicht nur für  WhatsApp gibt es sie: Beta-Versionen sorgen für immer mehr Schlagzeilen 

+
WhatsApp: Das hat es mit den Beta-Versionen auf sich 

Nicht nur bei WhatsApp gibt es sie, die Beta-Versionen. Aber was hat es mit den App-Versionen auf sich, die so oft für Schlagzeilen sorgen?

  • WhatsApp* stellt regelmäßig Beta-Versionen online
  • WhatsApp: Beta-Versionen sind für Android und iOs nicht immer gleich
  • Die Zahl der Beta-Tester ist bei iOs auf 10.000 begrenzt

In letzter Zeit sorgen sie gerade beim Messenger WhatsApp immer wieder für Schlagzeilen. Die sogenannten Beta-Versionen.

Doch wofür steht Beta überhaupt und was macht diese Versionen so besonders, dass sie jeder haben will? Wir haben das für Sie an dieser Stelle verständlich zusammengefasst. 

WhatsApp: Was ist der Unterschied bei einer Beta-Version? 

Bevor WhatsApp eine neue Version veröffentlicht (Release), muss diese verschiedene Stadien der Entwicklung durchlaufen. So ist das im Übrigen auch bei allen Apps und Softwares.

Die Versionen sind, nicht nur beim Messenger WhatsApp, nach den ersten Buchstaben des griechischen-Alphabetes benannt. So wird die erste Version, die außerhalb des Entwicklerkreises getestet wird, nach dem erst Buchstaben im griechischen Alphabet benannt. Sie wird demnach als Alpha-Version bezeichnet.

WhatsApp: Alpha-Version als Vorhut der Beta-Version

In der Alpha-Version sind lediglich rudimentäre Grundelemente der App oder Software enthalten. Ihr müssen in jedem Fall noch weitere Funktion hinzugefügt werden.

Für einen produktiven Einsatz ist die App in diesem Stadium meist noch nicht geeignet. In Abgrenzung zur Alpha-Version sind in der nächsten Entwicklungsstufe, der Beta-Version, bereits alle Grund-Funktionen der App enthalten. Bei WhatsApp Beta-Versionen wird häufig nur eine Zusätzliche neue Funktion getestet. 

WhatsApp: Beta-Version ist die letzte Testversion vor der Veröffentlichung

Die nach dem griechischen Buchstaben "B" benannte Version, wird auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht als die Vorgängerversion. Die Entwickler nutzen diese Version dazu Fehler, sogenannte "Bugs", zu beheben. So auch bei den Beta-Updates des Messengers WhatsApp.

Viele dieser Software-Fehler treten erst während der Nutzung der App auf, deshalb ist es für die Entwickler die Beta-Version ein wichtiges Werkzeug auf dem Weg zur Veröffentlichung. Meist werden Beta-Versionen kostenlos für eine bestimmte Anzahl an Testern bereitgestellt. Bei iOs-Nutzern ist das Programm beispielsweise auf 10.000 Tester begrenzt.

WhatsApp: Von der Beta-Version zum Endprodukt

Wenn die Entwickler alle in der Beta-Version aufgetretenen Fehler behoben haben und das Programm, oder die App, störungsfrei funktioniert, erfolgt die Freigabe an den Endkunden. Wie viel Zeit zwischen der Beta-Version und der endgültigen Freigabe liegt, ist unterschiedlich.

Da die Grundstruktur der App in der Beta-Version bereits fertig ist, ist eine baldige Veröffentlichung der Endversion allerdings wahrscheinlich.

WhatsApp: So können Android-Nutzer dem Beta-Programm beitreten

Bei dem Messengerdienst WhatsApp gibt es ein eigenes Beta-Programm. Derzeit hat das Programm für Android-Nutzer* allerdings seine maximale Kapazität an Usern erreicht. Allerdings wird das Programm immer wieder für neue Nutzer geöffnet. Das geschieht allerdings in unregelmäßigen Abständen.

Interessierte Nutzer können sich über den aktuellen Status des WhatsApp Beta-Programms im Googl e Play Store informieren. Mitglieder der Beta-Gruppe können die jeweiligen Versionen dann nach ihrer Veröffentlichung über den Google Play Store downloaden. WhatsApp-Nutzer, die nicht Teil des Programms sind, haben keine Möglichkeit die Beta-Versionen zu testen.

WhatsApp: Auch iOs-Nutzer können Beta-Versionen testen

Nutzer vonApple-Endgeräten, wie beispielsweise dem IPhone*, müssen zum Nutzen einer Beta-Version extra eingeladen werden. Dies kann sowohl über einen öffentlichen Link, als auch über eine Einladungsmail erfolgen. Eingeladen wird in der Regel von den Entwicklern selbst, beispielsweise direkt von WhatsApp.

Zusätzlich müssen sich Nutzer von iOS-Betriebenen Endgeräten eine extra App herunterladen. In der App TestFlight haben die Nutzer dann einen Überblick über die verschiedenen Stadien der Beta-Version.

Die einzelnen Beta-Versionen stehen immer 90 Tage zur Verfügung. In diesem Testzeitraum sind alle In-App Käufe für den Tester kostenlos. Allerdings sind die erworbenen Inhalte auch nur über diesen Zeitraum verfügbar. 

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.