Neuer Trend bei WhatsApp

WhatsApp: Kettenbrief geht viral - Warum viele Nutzer jetzt ihren Status ändern

+
Bei WhatsApp geht ein Kettenbrief viral: „Herausforderung angenommen“ nennt sich die Challenge, wegen der Nutzer ihren Status ändern.

Bei WhatsApp ist eine Challenge sehr beliebt: „Herausforderung angenommen“ schimpft sie sich. Viele Nutzer ändern deswegen ihren Status.

  • Neuer Trend geht viral: Challenge unter anderem bei WhatsApp*, Twitter und Facebook
  • Herausforderung angenommen“ steht unter einem Kinder- oder Jugendfoto
  • Wie ein Kettenbrief: Betrachtet man das Foto, bekommt man selbst eine Aufforderung mitzumachen

Bei WhatsApp gibt es einen neuen Trend: Kinder- oder Jugendfotografien im Status. Darunter stehen nur zwei Worte, nämlich „Herausforderung angenommen“. Schaut man sich den Status an, lässt eine Nachricht meist nicht lange auf sich warten. „Aha! Jetzt bist du dran! Du hast meinen Status gesehen.“ - So oder so ähnlich könnte sie beginnen: Die einen nennen das eine Challenge, die anderen einen Kettenbrief.

Während die eine Hälfte der Empfänger diese Aufforderung als nervig empfindet, kommt die andere Hälfte ihr scheinbar nach. In den letzten Tagen konnten viele dieses Phänomen bei WhatsApp hautnah miterleben und nicht wenige fragten sich, was das ganze überhaupt soll.

„Herausforderung angenommen“: Schon hier lässt sich vermuten, was der Zweck dieses als Challenge getarnten Kettenbriefes auf WhatsApp ist.

WhatsApp: „Herausforderung angenommen“ - Challenge oder Kettenbrief?

Bei Twitter gibt es dazu alle möglichen Formen von Reaktionen. So schreibt ein Nutzer: „Sind bei euch die WhatsApp Storys auch so voll mit Kinderfotos und Herausforderung angenommen...?“, während eine andere Nutzerin diese Frage etwas radikaler angeht: "Ok, ernsthaft. Wo kommt dieses - Kinderbilder „Herausforderung angenommen“ - Zeug her? Fühlt sich an wie in den 90er Jahren mit den nervigen Kettenbriefen!!!!“

Aber auch auf Twitter gibt es fleißige Mitmacher der Challenge. „Herausforderung angenommen“ heißt es auch dort mehr als einmal:

Challenge oder Kettenbrief bei WhatsApp? - Verbraucherschutz zu „Herausforderung angenommen“

Aber was ist „Herausforderung angenommen“ jetzt? Eine Challenge oder ein Kettenbrief? Nervig und harmlos oder lustig, aber trotzdem gefährlich? Der Verbraucherschutz warnt schon seit Jahren immer wieder vor Kettenbriefen, die über WhatsApp weiterverbreitet werden. Dabei können diese den Nutzer in Abofallen führen, dessen Daten abgreifen oder einfach Angst und Schrecken verbreiten.

Seit Beginn der Corona-Krise gibt es immer wieder verschiedene Kettenbriefe bei WhatsApp. Der WhatsApp-Konzern kämpft deshalb schon länger gegen eine Flut an Fake-News. Jetzt greift WhatsApp zu drastischen Maßnahmen, wie bereits berichtetet.

Zur aktuellen Challenge bei WhatsApp und Co. sagt der Verbraucherschutz folgendes: „In der Nachricht sind weder Links versteckt noch werden Ihnen Falschmeldungen aufgetischt. Hier geht es um einen spaßigen Zeitvertreib während der Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie.“

„Herausforderung angenommen“: Challenge bei WhatsApp - Mehr als nur ein Kettenbrief

Die Entwarnung des Verbraucherschutzes geht auch mit einer Mahnung einher. Wer die Bilder anderer Personen herunter- und auf einer anderen Plattform oder WhatsApp wieder selbst hochlädt, begeht Urheberrechtsverletzung. Man darf sich die Bilder also nach Belieben anschauen, sollte es aber dabei belassen.

Was ist nun aber der Grund für diese Challenge? Wieso sehen wir überall die schon gekannten Wörter „Herausforderung angenommen“? Der deutsche Schauspieler und Musiker Axel Prahl (bekannt als Tatort-Kommissar Frank Thiel) wird in seinem Facebook-Post zur Challenge etwas präziser: „... damit das Virus nicht dauernd das Thema ist.“

Lustiger Zeitvertreib bei WhatsApp - „Herausforderung angenommen“-Challenge geht viral

Wer also kein Problem damit hat, seine Kinder- oder Jugendfotografien mit anderen zu teilen, kann unbesorgt an der Challenge teilnehmen. Wer sich über den „Herausforderung angenommen“-Kettenbrief ärgert, muss ja nicht mitmachen.

Wer Angst hat, dass auch der Chef das peinliche Kinderfoto sehen könnte, kann das über die Privatsphäre-Einstellungen in WhatsApp ändern. Dazu über die drei Punkte in der oberen rechten Ecke gehen, Einstellungen anklicken und dann über den Aspekt Account in die Datenschutz-Einstellungen wechseln. Hier kann man dann beruhigt alles so einstellen, wie man es gerne hätte.

Und da wegen Corona in diesem Jahr die Familie an Ostern nicht besucht werden kann - wie wäre es mit einer herzlichen oder auch witzigen Nachricht über WhatsApp an die Liebsten - hier gibt ein paar gute Whatsapp-Sprüche zu Ostern.

Außerdem hat eine bestimmte Messenger-Funktion einen Haken. Die Rede ist von Fotoaufnahmen bei WhatsApp.

Von Jennifer Greve

Der US-Riese WhatsApp ermöglicht aufgrund der Corona-Krise* wahrscheinlich bald größere Telefonkonferenzen in seiner Messenger-App. Das legt ein neues Beta-Update nahe.

Der WhatsApp-Messenger wurde seit Anbruch der Corona-Krise* häufig dazu verwendet Fake-News zu verbreiten. Jetzt startet das Bundesministerium für Gesundheit eine Gegenoffensive.

Nicht nur bei Inhalten die überWhatsApp verschickt werden gilt es Vorsicht walten zu lassen*. Auch bei  sogenannten WhatsApp-Erweiterungen ist Vorsicht geboten.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.