Erheblich weniger Pixel 

Deshalb solltet ihr bei Foto-Aufnahmen in WhatsApp vorsichtig sein 

+
WhatsApp: Deshalb solltet ihr bei Foto-Aufnahmen vorsichtig sein 

Der Messenger WhatsApp bietet seinen Nutzern die Möglichkeit direkt in der App Foto-Aufnahmen zu machen. Allerdings hat diese Funktion einen Haken.

Gerade beim Thema Messenger legen viele User Wert auf Nutzerfreundlichkeit. Diese zeigt sich beim Messenger WhatsApp unter anderem dadurch, dass man direkt in der App Fotos aufnehmen und versenden kann.

Dass es sich aber lohnt, für ein Foto eine andere App zu öffnen, hat die Website Techbook durch einen Test bestätigt.

WhatsApp: Das Foto hat hier eine andere Auflösung

Im Gegensatz zu anderen Kamera-Softwares fährt die Kamerafunktion des WhatsApp-Messengers die Foto-Qualität stark herunter. So werden Fotos in WhatsApp langgestreckter aufgezeichnet als bei anderen fotofähigen Apps.

Das liegt daran, dass WhatsApp-Fotos eine Auflösung von 901x1600 Pixel haben, also ein 16:9 Format. Ein direkt in der Foto-App aufgenommenes Bild hat hingegen eine Auflösung von 1242x2688 Pixel.

Im Vergleich ist ein direkt im WhatsApp-Messenger aufgenommenes Foto circa 100 Kilobyte (KB) kleiner als eines, das mit der Foto-App des jeweiligen Smartphones gemacht wurde. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum Fotos nicht direkt in WhatsApp aufgenommen werden sollten.

WhatsApp: Das Foto verliert immer an Qualität

Es fällt zudem auf, dass WhatsApp schon beim Aufnehmen eines Fotos heranzoomt. Das macht der Messenger allerdings digital und nicht wie andere Apps mit dem Teleobjektiv des Telefons. Das führt zu einer Minderung der Qualität der Aufnahme.

Der WhatsApp-Messenger komprimiert außerdem Fotos, bevor er sie verschickt. Das gilt sowohl für Bilder, die direkt in WhatsApp aufgenommen wurden, als auch für Fotos, welche nur darüber versendet werden. Um ein Foto in der bestmöglichen Qualität zu versenden, muss man also auf die E-Mail-Variante oder eine Cloud zurückgreifen.

WhatsApp: Foto-Challenge geht viral

Seit einiger Zeit geht eine Challenge über WhatsApp viral. Ziel ist es alte Fotos von sich zu verschicken. 

Gerade jetzt, während der Corona-Krise nehmen Fake-News immer weiter zu. Nun greift WhatsApp zu drastischen Mitteln.

Der US-Riese WhatsApp ermöglicht aufgrund der Corona-Krise* wahrscheinlich bald größere Telefonkonferenzen in seiner Messenger-App. Das legt ein neues Beta*-Update nahe.

Der WhatsApp-Messenger wurde seit Anbruch der Corona-Krise* häufig dazu verwendet Fake-News zu verbreiten. Jetzt startet das Bundesministerium für Gesundheit eine Gegenoffensive.

Video: Diese Funktion ist während der Corona-Krise eingeschränkt worden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.