Was steckt dahinter?

Horror-Nachricht für WhatsApp-Nutzer: Dienst sperrt Millionen von Konten

+
WhatsApp löscht im Monat zwei Millionen Konten - aber wieso das?

WhatsApp sperrt im Monat bis zu zwei Millionen Konten, wie das Unternehmen nun bekannt gab. Doch was ist der Grund für die zahlreichen Bans - müssen Nutzer sich Sorgen machen?

WhatsApp ist mit rund 1,5 Milliarden Nutzern weltweit der wohl am häufigsten verwendete Kurznachrichtendienst. Dennoch sperrt das Unternehmen nach eigenen Aussagen monatlich rund zwei Millionen Konten. Wen betrifft das und was ist der Grund dafür? Wir haben die Infos.

Diese Accounts werden von WhatsApp rigoros gesperrt

Es klingt erst einmal heftig, doch bei einem genaueren Blick auf die Zahlen handelt es sich bei den zwei Millionen nur um rund 0,13 Prozent der Gesamtnutzerzahl. Es sind in der Realität also nur die wenigsten davon betroffen - und WhatsApp hat gute Gründe dafür, bestimmte Accounts zu sperren. Bei diesen handelt es sich nämlich um Spam- und Fake-Konten, denen der Garaus gemacht werden soll, wie das Unternehmen bei einer Pressekonferenz in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi erklärte.

Kontosperrungen: So sortiert WhatsApp die Spam-Accounts aus

Teil der Konferenz war die Präsentation einer künstlichen Intelligenz, die automatisiert vorgeht und die zahlreichen Fake- und Spam-Accounts auf WhatsApp in ihre Schranken weist, wie das Online-Portal Venturebeat berichtet. Rund 20 Prozent dieser Konten könnten laut einem Pressesprecher schon bei der Registrierung gesperrt werden.

Auch interessant: Krasser WhatsApp-Bug: Frau liest plötzlich Nachrichten fremder Nutzer.

Dazu würde die IP-Adresse und das Herkunftsland der Telefonnummer abgeglichen werden, ebenso ob von dem Account kurz nach Registrierung sofort unverhältnismäßig viele Nachrichten versendet werden. Aber hierbei handelt es sich nur um einen Teil der Faktoren, die beim Herausfiltern von Fake-Accounts in Betracht gezogen werden. Dank der künstlichen Intelligenz ist das Unternehmen wohl jetzt schon in der Lage 75 Prozent der zwei Millionen Spam-Accounts im Monat auszusortieren - ohne dass sich Mitarbeiter persönlich durch diese Fake-Lawine wühlen müssten.

Lesen Sie auch: WhatsApp bringt endlich diese Neuerung - viele Nutzer gehen aber leer aus.

Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf

Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Vorbildlich frisierte Nudeln.  © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Aus dem Salat ist auf einmal das Ei verschwunden. Der Grund: Veganer sollen sich damit ja auch wohl fühlen...  © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
In der Kategorie "Essen & Trinken" findet sich in manchen Smartphone-Modellen ein Fliegenpilz – ganz logisch, oder?  © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Ob man unter dieser Nummer wohl jemanden erreicht?  © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Dieses Konzert beginnt exakt um 21.41 Uhr – klar, wann auch sonst. Übliche Zeit für so ein Konzert.  © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Der kleine Kackhaufen hat fast die gleiche Form wie das Soft-Eis. Ob uns das etwas sagen soll?  © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Und zu guter Letzt: der 20-Euro-Schein im schicken 500-Euro-Schein-Design.  © Emojipedia

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.