Angeblich soll Mexiko-Spiel gegen Deutschland neu gewertet werden

Neuer Kettenbrief via WhatsApp: WM-Spiel und Bild eines Opas

Via WhatsApp kursiert ein neuer Kettenbrief. Der Inhalt: Das Mexiko-Spiel der Deutschen soll angeblich als Sieg für Deutschland gewertet werden. Was steckt dahinter: Abo-Falle oder gar ein Virus?

Es ist, als könne man den Kalender danach ausrichten - mindestens einmal pro Woche gibt es einen neuen Kettenbrief, der Nutzer im schlimmsten Fall in Angst und Schrecken versetzt. 

Wie sieht der aktuelle WhatsApp-Kettenbrief aus?

In der Kettenbrief-Variante, die momentan kursiert, geht es um eine bewusste Falschmeldung. Der Kettenbrief vermittelt durch sein Aussehen der Anschein, als sei er eine echte Presse-Nachricht. Und zwar vom Nachrichtenmagazin Focus.

Neuer Kettenbrief Ende Juni 2018: So sieht die Nachricht aus, die bei WhatsApp kursiert. Sie setzt sich aus einem kurzen Text und zwei einzelnen Links zusammen.

Die eigentliche Text-Nachricht lautet: "WM Hammer, Das Spiel Deutschland - Mexiko wird 3:0 gewertet! Da einer der mexikanischen Spieler gedopt war wird Mexiko der Sieg aberkannt!"

Danach folgen - wenn man ganz genau hinsieht - zwei Links. Doch wie erscheint das Focus-Emblem in der Nachricht? Das passiert durch den ersten Link, der auf die Startseite des Focus führt und die Mini-Ansicht erzeugt. 

Was passiert, wenn ich auf den Link der WhatsApp-Nachricht klicke?

Wer den ersten Link anklickt, landet direkt auf der Homepage des Focus. Allerdings wird er dort nichts über die vermeintliche Spielwiederholung zu lesen bekommen. Denn die Nachricht ist eine Lüge und existiert nicht. 

Wer auf den zweiten (längeren) Link klickt, der wird auch enttäuscht. Er führt zum Foto eines alten Mannes. Der streckt eine Faust aus und hat seinen Daumen zwischen Zeige- und Mittelfinger geschoben.

Dieses Gesicht erwartet Nutzer bei WhatsApp, wenn sie den zweiten Link im Kettenbrief anklicken.

Die Geste soll ein "Ätsch" symbolisieren. Wer sich bis zum Foto durchgeklickt hat, ist also auf den digitalen Streich reingefallen. So ganz unbekannt ist das Foto des Greises nicht. Es wurde in der Vergangenheit schon mehrfach für diverse Kettenbriefe benutzt.

Kann ich mir Viren über den Kettenbrief bei WhatsApp einfangen?

Wie so oft fragen sich die Nutzer bei solchen Kettenbriefen, ob und wie gefährlich der Inhalt für das eigene Handy ist. Denn schon viele Male zuvor wurden auch über WhatsApp Abo-Fallen, Viren und Trojaner herumgeschickt. Eine kleine Entwarnung gibt es nun aus dem Netz: Das Portal onlinewarnungen.de bestätigt in seinem Artikel, dass es sich nicht um einen schadhaften Kettenbrief handelt. "Der Kettenbrief stammt von irgendwelchen Spaßvögeln, die sich einen Scherz erlauben", steht im Artikel. Wer den Links mit dem Smartphone folgt, läuft also bisher keine Gefahr, sein Gerät unbrauchbar zu machen. Auch wir in der Online-Redaktion der HNA haben es ausprobiert - ohne negative Folgen.

Welche anderen Kettenbriefe gibt es bei WhatsApp?

Die Anzahl der Kettenbriefe ist ziemlich groß. Eines der jüngsten Beispiele ist die Message über das Martinelli-Virus. Auch dieses angebliche Virus ist völlig ungefährlich. Auch sehr oft sieht man Nachrichten, die einen Einkaufgutschein von 50 bis 250 Euro bei Läden wie H&M, Lidl und Pocco versprechen. 

Grundsätzlich gilt: Wer einen Kettenbrief bekommt, sollte ihn niemals weiterleiten. Denn nur so halten sich solche Formate am Leben. Im Zweifelsfall sollte man den Freund, von dem man den Kettenbrief bekommen hat, darauf ansprechen, so etwas ebenfalls zukünftig nicht mehr zu verbreiten.

Rubriklistenbild: © Screenshot: Michael Jochimsen/privat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.