Alter Kettenbrief mit neuem Namen

Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?

+
Der Kettenbrief machte schon mit den Namen "Ute Christoff" und "Ute Lehr" die Runde.

Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. So sollten Empfänger damit umgehen.

Berlin - Erst war es eine angebliche "Ute Christoff", Anfang des Jahres dann eine "Ute Lehr" - jetzt soll es ein "Tobias Mathis" sein. Derzeit macht ein alter Kettenbrief mit neuem Namen bei Whatsapp die Runde. Er warnt vor einem angeblich schädlichen Kontakt, wie die Internetseite " heise.de" berichtet. 

Darin steht, dass der Empfänger den Kontakt "Tobias Mathis" keinesfalls annehmen solle - dahinter verstecke sich ein Hacker, der einen Virus auf das Smartphone spiele, die Festplatte zerstöre und Daten absauge. Dazu wird auch eine Handynummer angegeben.

Der gleiche Kettenbrief machte schon früher die Runde - vor einem Virus dieser Art müssen Whatsapp-Nutzer aber keine Angst haben. Der Kettenbrief ist eine Falschmeldung. Empfänger solcher Nachrichten sollten sie löschen und den Absender darauf hinweisen, dass an der vermeintlichen Warnung nichts dran ist.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.