Messenger

Whatsapp-Aus auf vielen Handys: Welche Smartphones betroffen sind

Ab November wird Whatsapp von einigen iPhone- oder Android-Handys nicht mehr unterstützt – diese Geräte sind betroffen. Was Sie jetzt wissen müssen.

Kassel – Whatsapp stellt für viele Handys den Support ein. Ab dem 1. November 2021 können einige Android- und iPhone-Modelle die App nicht mehr nutzen. Wer also ein älteres Smartphone besitzt und den Messenger weiterhin nutzen möchte, sollte schnell handeln.

iPhone-Modelle mit dem Betriebssystem iOS 9.0 werden von dem Messengerdienst nicht mehr unterstützt. Dazu zählt vor allem das iPhone 4. Modelle wie etwa das iPhone 4s, 5, 5S, 5C, 6 und 6S können Whatsapp mit einem entsprechenden Update weiter verwenden.

Whatsapp stellt Service ein: Diese Android-Handys und iPhones sind betroffen

Auch bei Android-Geräten ist die Verwendung der Versionen 4.0.4 oder älter nicht mehr möglich. Ab dem 1. November läuft der Messenger also nur noch auf Handys, die mindestens Android 4.1 haben. Das teilte das Unternehmen auf seiner Webseite mit. Whatsapp forderte Nutzer dahingehend auf, zu einem Smartphone mit einem entsprechenden Betriebssystem zu wechseln.

Whatsapp wird von einigen Betriebssystemen künftig nicht mehr unterstützt. Damit können Besitzer älterer Handymodelle den Messenger nicht mehr nutzen.

Nutzer sollten daher in den Smartphone-Einstellungen prüfen, welche aktuelle Version auf dem Gerät läuft. Sollte die Version veraltet sein, kann eventuell ein Update helfen – sofern das noch möglich ist. Funktioniert das nicht mehr, hilft nur noch eins: ein neues Handy. Wer Whatsapp also weiterhin nutzen möchte, muss das Gerät wechseln.

Whatsapp empfiehlt neuste Betriebsversion auf Handys

Generell empfiehlt Whatsapp immer die neuste Betriebsversion auf dem Handy zu installieren. Dadurch könne die App optimal genutzt werden.

Weitere Whatsapp-News rund um den Messenger finden Sie auf unserer Themenseite.

Eine weitere Neuerung könnte ebenfalls bald auf User zukommen. Um einen bestimmten Service zu nutzen, könnten Whatspp-Nutzer dazu aufgefordert werden, sich mit einem Ausweisdokument zu verifizieren. Über die Gründe zur Einführung einer Ausweispflicht gibt es derzeit nur Spekulationen. Möglicherweise plant der Messenger den Start der Funktion in einem Land, welches die Identitätsprüfung als gesetzliche Anforderung voraussetzt. (kas)

Rubriklistenbild: © imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.