Chats gehen verloren

WhatsApp: Achtung! Dieser gefährliche Trend kann die Messenger-App unbrauchbar machen

Bei einem WhatsApp-Trend sind Chats in Gefahr, denn Text-Bomben bringen den Messenger dauerhaft zum Absturz. Mit einem Back-Up können Sie Ihre Daten sichern.

  • Ein gefährlicher WhatsApp-Trend kann ärgerliche Folgen haben.
  • Verschlüsselte Nachrichten bringen WhatsApp-Chats zum Absturz.
  • Chat-Verläufe sollten regelmäßig gesichert werden, um sich vor solchen Ausfällen zu schützen.

Kassel - Es klingt wie ein fieser Streich - Unbekannte verschicken WhatsApp-Nachrichten mit speziellen Zeichen, welche die App des Empfängers nicht darstellen kann. Es folgt der Absturz der Nachrichten-App, der für zahlreiche Nutzer traurige Folgen hat.

Versuchen die Nutzer nach dem ersten App-Absturz den Messenger zu öffnen, versucht WhatsApp die unlesbaren Zeichen erneut darzustellen. Es folgt der nächste Absturz. In vielen Fällen führt das dazu, dass die Messenger-App unbrauchbar wird, gelöscht und neu installiert werden muss. Das berichtet t-online.

Bei einem gefährlichen WhatsApp-Trend gehen im schlimmsten Fall alle Chats verloren. (Symbolbild)

Wer kein Backup der Chatverläufe hat, verliert alle Nachrichten. Backups kann man automatisch in gewissen Abständen machen lassen, aber auch händisch.

WhatsApp Bombe: So können Sie sich schützen

Das größte Problem vorweg - ist die WhatsApp-Nachricht erstmal auf dem Handy, kann man meist nichts mehr tun, um den Chatverlauf auf dem Handy zu sichern. Sind Ihnen alte Chatverläufe wichtig, machen sie Screenshots von besonderen Momenten oder erstellen Sie regelmäßig Backups. Wie das geht, sehen Sie hier:

So mache ich ein WhatsApp-Back-Up auf dem iPhone

WhatsApp öffnen

unten rechts über das Zahnrad „Einstellungen“ auswählen

Chats

Chat-Backup

Backup jetzt erstellen

So mache ich ein WhatsApp-Back-Up auf einem Android Gerät

WhatsApp öffnen

oben rechts über die drei Punkte das Menü öffnen

Einstellungen

Chats

Chat-Backup

Sichern

WhatsApp-Bombe: Nicht alles ist gleich verloren

Jedoch ist nicht automatisch alles verloren - zumindest für manche Nutzerinnen und Nutzer. WhatsApp lässt sich nämlich auch am Computer nutzen, über WhatsApp Web. Sollten Sie eine merkwürdige Nachricht von einer unbekannten Nummer erhalten und über den Web-Client aktiv sein, öffnen Sie die Nachricht am Computer. Dort können Sie sie gefahrlos löschen. Alle Chats bleiben erhalten.

Mit WhatsApp Web kann man bequem auf dem PC chatten. Der Messenger-Dienst läuft im Browser (Safari, Google Chrome, Mozilla Firefox).

WhatsApp
EntwicklerWhatsApp Inc./Facebook Inc.
Erscheinungsjahr2009
KategorieInstant Messaging
DeutschsprachigJa

Öffnen Sie WhatsApp erst danach wieder auf Ihrem Handy. Allerdings funktioniert diese Rettung der Chat-Verläufe nur, wenn die Sitzung der Desktop-Version bereits aktiv ist. Im Nachhinein funktioniert dieser Trick nicht, denn man benötigt die App, um das Programm am Computer zu autorisieren. Blockieren Sie anschließend unbedingt die Nummer, von der Sie die Nachricht erhalten haben, damit keine weitere WhatsApp-Bombe kommt.

WhatsApp-Bombe: So verhindern Sie den Angriff

Lassen Sie sich außerdem nicht von fremden Kontakten in zweifelhafte WhatsApp-Gruppen einladen, in denen solche Nachrichten verschickt werden könnten. Auch das lässt sich mit wenigen Handgriffen einrichten. Über Einstellungen, Datenschutz und Gruppen regeln, sollten Sie die Auswahl bei „Diese Personen können mich Gruppen hinzufügen“ von „Jeder“ in „Meine Kontakte“ geändert werden.

Die brandneue Version des Messenger-Dienstes WhatsApp enthält eine Funktion, mit der sich Nachrichten nach einer bestimmten Zeit gewollt automatisch und selbst löschen. (tli)

Rubriklistenbild: © Marius Bulling/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.