1. Startseite
  2. Netzwelt

Neuer Paypal-Konkurrent: Könnte WhatsApp Pay den bekannten Bezahldienst ersetzen?

Erstellt:

Von: Moritz Serif

Kommentare

WhatsApp Pay wird gerade getestet. Facebook-Chef Mark Zuckerberg möchte in Konkurrenz mit PayPal treten. Gibt es den Dienst bald auch in Deutschland?

Bereits im Januar 2019 hatte Facebook-Chef und WhatsApp-Inhaber Mark Zuckerberg angekündigt, eine Mega-Bezahlfunktion für den Messenger anbieten zu wollen. Dabei geht es um WhatsApp. In Indien, wo WhatsApp Pay bereits getestet wurde, nutzen laut Mark Zuckerberg rund eine Million Menschen den Bezahlservice. 

Wegen der positiven Tests möchte Zuckerberg WhatsApp Pay in den kommenden sechs Monaten in weiteren Ländern einführen. Unklar ist allerdings, wo WhatsApp Pay an den Start gehen soll. Dazu hat Zuckerberg noch nichts bekannt gegeben. Auch für Deutschland gibt es noch keine Prognose.

WhatsApp Pay einrichten: Bankverbindung angeben

Bekannt ist hingegen schon, wie man WhatsApp in Indien einrichtet:

WhatsApp Pay: Bank-Konto-Limit - Vergleich mit Paypal

Momentan können sich WhatsApp-Nutzer in Indien Geld bis zu einem Limit senden. Die Funktionen von WhatsApp Pay sind in Indien also nicht eingeschränkt. Zum Vergleich: Beim Konkurrenten PayPal gibt es zwar ebenfalls ein sogenanntes Konto-Limit. Das Sende-, Empfangs- und Abbuchungs-Limit des Bank-Kontos kann dort jedoch entfernt werden. Bei WhatsApp Pay ist das in Indien bislang noch nicht möglich. 

WhatsApp Pay: Auch in Deutschland? - WhatsApp-Business will mit Paypal konkurrieren

Facebook-Chef Mark Zuckerberg möchte WhatsApp Pay ausdrücklich als Paypal-Konkurrenten etablieren. Außerdem sollen nach Zuckerbergs Angaben "Millionen von Unternehmen" den Bezahldienst nutzen und über WhatsApp Business mit den Nutzern kommunizieren. Ob das auch in Deutschland möglich sein wird? Hier zahlen Verbraucher vor allem per EC- oder Kreditkarte. Doch auch das gute alte Bargeld ist laut Studien immer noch ein beliebtes Zahlungsmittel. Einkaufen per Smartphone via NFC-Technologie ist bislang noch nicht weit verbreitet. 

Von Moritz Serif

Der Messenger ist der beliebteste weltweit. Auch für Unternehmen gibt es den Dienst. Damit können Unternehmen mit Kunden bezahlen. WhatsApp Business* kann kostenlos heruntergeladen werden.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion