Böse Falle

Whatsapp-Virus: Diese Nachricht sollten Sie nicht öffnen

+
Ein Whatsapp-Trojaner soll es ermöglichen, private Daten auf unseren Smartphones ausfindig zu machen.

München - Derzeit macht ein Whatsapp-Trojaner die Runde, der private Daten auf dem Smartphone ausspioniert - im schlimmsten Fall kann die Schad-Software sogar Online-Banking-Passwörter ausfindig machen.

Der Messenger-Dienst Whatsapp ist eine der meist genutzten Anwendungen auf unseren Smartphones. Noch im April vergangenen Jahres verzeichnete Whatsapp über 800 Millionen User - die Zahl dürfte mittlerweile weiter gestiegen sein. Wer den Nachrichten-Dienst nutzt, sollte jedoch aufpassen. Denn mit einem unvorsichtigen Klick kann man sich einen bösartigen Trojaner auf das Smartphone laden.

Laut dem Technik-Portal netzwelt.de erhalten derzeit manche Nutzer eine E-Mail, die angeblich von Whatsapp stammt. In dieser Mail wird auf eine verpasste Sprachnachricht hingewiesen - um sie abzuhören, muss jedoch eine angehängte Zip-Datei heruntergeladen werden. Diese Download-Datei enthält eine Schad-Software, die offenbar den Zugriff auf private Daten auf dem Smartphone ermöglicht. Es wird davor gewarnt, dass auf diesem Wege sogar Online-Banking-Passwörter ausspioniert werden können.
Daher der Hinweis: E-Mails von Whatsapp, die auf eine verpasste Sprachnachricht hinweisen, sollten auf keinen Fall geöffnet werden.

tz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.