Gaming Disorder

WHO könnte übermäßiges Videospielen als Krankheit einstufen

+
Gibt es nichts wichtigeres mehr im Leben als Videospielen, dann könnte eine Suchtstörung vorliegen. Möglicherweise wird die Gaming Disorder bald als Krankheit anerkannt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Vor allem bei jungen Menschen gehört Computerspielen zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Doch es birgt auch ein gewisses Suchtrisiko. Maßloses Gamen könnte bald auch als Krankheit anerkannt werden.

Berlin (dpa/tmn) - Die Weltgesundheitsorganisation WHO könnte übermäßiges Videospiel künftig als Krankheit einstufen. Darauf weist ein Entwurf der nächsten Liste zur Klassifikation von Krankheiten (ICD-11) hin, über den "Golem.de" berichtet.

Im Gegensatz zur aktuellen ICD-10 enthält die künftige ICD-11 in der Kategorie "Störungen auf Basis suchtartigen Verhaltens" den Eintrag 6D11 ("Gaming Disorder"). In dieser Kategorie findet sich zum Beispiel auch die Glücksspielsucht.

Als Definition der "Gaming Disorder" nennt die ICD-11 zum Beispiel "anhaltendes oder wiederkehrendes Digital- oder Videospiel", bei dem Betroffene die Kontrolle über Häufigkeit, Dauer oder Intensität verlieren. Weitere Symptome seien übermäßiges Priorisieren des Spiels, sodass andere Bereiche des Lebens vernachlässigt werden, oder fortgesetztes Spiel trotz negativer Konsequenzen.

Die Veröffentlichung der elften International Classification of Diseases (ICD-11) ist dem Bericht zufolge für den Sommer 2018 geplant. Eine Konsequenz der Aufnahme in den Krankheitenkatalog könnte zum Beispiel sein, dass Krankenkassen eine Behandlung bezahlen müssten oder dass die Spieleindustrie mit mehr Druck von Politik und Verbänden rechnen muss.

Entwurf der ICD-11 (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.