Fremde beschenken: So funktionieren Wichtelplattformen

Wichteln weltweit: So lief der HNA-Test

+
Weltweit wichteln: Auch aus unserer Online-Redaktion haben wir Weihnachtsgeschenke an unsere unbekannten Wichtelpartner verschickt.

Die HNA-Online-Redaktion hat Wichteln über soziale Netzwerke getestet. Zweimal haben wir Geschenke inner- und außerhalb Deutschlands verschickt und selbst bekommen. Unser Fazit.

Artikel aktualisiert am 16. Januar 2018 -- Die Online-Redaktion der HNA hat zwei Wichtelplattformen im Netz getestet. Bei beiden haben wir uns angemeldet und unsere Wichtelpartner mit Adresse von den Organisatoren per Mail mitgeteilt bekommen. Wir haben einmal mit Nutzern aus ganz Deutschland und einmal mit Nutzern aus der ganzen Welt gewichtelt. In diesem Wichtel-Artikel können Sie alle Schritte mitverfolgen und so auch selbst daran teilnehmen. 

Wichteln innerhalb Deutschlands über Twitter: Twichteln

Über den Kurznachrichtendienst Twitter können sich Nutzer in Deutschland beschenken. Die Aktion Twichteln gibt es seit 2013.

Unser Fazit: Wer beim Geschenkekaufen oder –basteln für Freunde und Familie nicht genug bekommt, kann sich beim Twichteln austoben. Da die Anmeldungsfrist recht spät ist und bei kleinen Geschenken innerhalb Deutschlands keine allzu hohen Portogebühren anfallen, ist der Aufwand relativ klein – der Spaß dafür umso größer.

Eine Chronik unseres Twichteln-Tests:

  • 10. Januar: Etwas verspätet haben wir das Geschenk unserer Twitter-Wichtel-Partnerin bekommen. Sie schickt uns ein liebevoll zusammengestelltes Büro-Paket: farbige Notizbücher, Post-its, eine Handcreme, Reiswaffeln, eine Mini-Packung Müsli und selbst zusammengestellte Nervennahrung fürs Büro. Vielen Dank!
  • 27. Dezember: Auf der Twitter-Seite Twichteln 2017 finden wir den Post unseres Wichtel-Partners, sie hat das Päckchen aufgepackt.
  • 22. Dezember: Wir bekommen eine Mail, dass das Geschenk an uns nicht pünktlich ankommen wird. Etwas bei der Zustellung hat wohl nicht geklappt.
  • 21. Dezember: Wir checken die Twitter-Seite Twichteln 2017 und finden den Post unseres Twitter-Wichtel-Partners. Unser Päckchen ist also angekommen.
  • 18. Dezember: Unser Geschenk an unseren Twitter-Wichtel ist fertig. Klicken Sie auf das Bild, um zu erfahren, was wir in unsere Zeitung verpackt haben.

  • 9. Dezember: Per Mail haben wir die Adresse und den Namen des Twitter-Profils unseres Wichtel-Partners bekommen: Eine Kunsthistorikerin aus Schleswig-Holstein. Um eine Idee für unser Geschenk an sie zu bekommen, haben wir uns ein wenig auf ihrem Twitter-Profil umgesehen. Wie es scheint, mag unser „Twichtel“ Katzen.

Infos zum Twichteln

  • Anmeldung: bis zum 8. Dezember 2017
  • So funktioniert's: Sie melden sich mit einer Mail an twichtelngermany@web.de an und geben dort den Nutzernamen Ihres Twitter-Kontos und Ihre Anschrift an. Die Adresse muss in Deutschland sein.
  • Geschenkwert: ca. 10 Euro ist als Richtwert angegeben. Auf der Twitter-Seite von Twichteln 2017 haben einige Nutzer ihre Geschenke von vergangenem Jahr geteilt.
  • Bis wann muss das Geschenk verschickt sein? Ein bis zwei Wochen vor Weihnachten sollten die Päckchen losgeschickt werden.
  • Mehr Infos gibt es hier.

Wichteln weltweit: Secret Santa bei Imgur

Über das soziale Netzwerk Imgur können sich Nutzer weltweit bei "Secret Santa" beschenken. Die Aktion Giftagiraffe gibt es seit 2014. Im vergangenen Jahr haben über 25.000 Nutzer weltweit mitgemacht, über 5000 aus Europa.

Unser Fazit: Geschenke ins Ausland zu schicken, kann teuer werden. Wer sich aber für fremde Kulturen oder Spezialitäten interessiert (und gegebenenfalls keine hohen Portogebühren scheut), für den ist dieses Wichteln eine prima Gelegenheit mit Menschen weltweit in Kontakt zu kommen. Und die Chancen auf ein kurioses Geschenk zu Weihnachten sind hoch. Achtung: Die Anmeldefrist läuft Ende November schon ab. Wer also mitmachen will, muss sich frühzeitig entscheiden – auch damit Geschenke pünktlich zu Weihnachten ankommen.

So lief unser Secret Santa-Test:

  • 27. Dezember: Hurra, wir haben ein Päckchen von einem Wichtel bekommen. Es kommt aus Singapur. Auf der Seite der Plattform bestätigen wir mit einem Klick, dass das Päckchen angekommen ist. Und dann packen wir es aus.

Wer steckt hinter unserem Wichtelgeschenk?

Unser Wichtel-Partner Ngor Yi Wei

Unser Geschenk hat Ngor Yi Wei aus Singapur losgeschickt. Via Imgur hat er uns eine E-Mail-Adresse hinterlassen, weil er wusste, dass wir einen Wichtel-Test machen. Sonst hätten wir ihn nur über die Adresse auf dem Paket erreichen können. Ngor Yi Wei hat zum ersten Mal über soziale Netzwerke gewichtelt. Er ist 25 Jahre alt und arbeitet als Produktmanager. Wir haben ihn nach seinem ersten Eindruck gefragt.

Warum haben Sie bei der Wichtel-Aktion mitgemacht? 

Ngor Yi Wei: Ich habe gehofft, jemandem Freude zu bereiten und für jemanden Weihnachten strahlen zu lassen.

Das mit der Freude hat ja geklappt. Was ist so spannend am Wichteln über soziale Netzwerke wie Imgur?

Ngor Yi Wei: Auf jeden Fall die Möglichkeit, mit Menschen auf der ganzen Welt zusammen zukommen.

Aus welchem Land haben Sie ihr Wichtel-Geschenk bekommen? 

Ngor Yi Wei: Ich weiß es noch nicht, mein Geschenk oder eine Nachricht steht noch aus. Ich hoffe, es klappt noch.

Falls nicht, können Sie sich bei Imgur melden. Für solche Fälle gibt es bei den meisten Diensten ein Ersatz-Geschenke-Topf.  Machen Sie nächstes Jahr wieder mit? Was würden Sie dann ändern?

Ngor Yi Wei: Ja, ich mache wieder mit und stelle mich der Herausforderung, Geschenke selbst zu basteln, anstatt sie zu kaufen.

Vielen Dank für die Süßigkeiten aus Singapur in unserem Geschenk!

Ngor Yi Wei: Ja, ich hoffe, sie haben geschmeckt. Welche waren Ihr Favorit?

Ich denke die karamellisierten Erdnüsse.

  • 7. Dezember: Mit Vorschlägen unserer Leser haben wir unserem Wichtel aus Paris ein Päckchen gepackt - mit Ahler Wurscht, Hütt-Bier und einer Tasse vom Märchenweihnachtsmarkt Kassel. Die Adresse haben wir über die Plattform Imgur erfahren. Sie wird mit der Verlosung mitgeschickt. Nicht vergessen: Auf das Päckchen schreiben wir "Secret Santa", das bedeutet Wichteln auf Englisch. So weiß unser Wichtel, dass es sich bei dem Päckchen um sein Wichtelgeschenk handelt, und er es erst an Weihnachten öffnen darf. Nachdem wir es zur Post gebracht haben, bestätigen wir auf der Internetseite zur Aktion mit Klick auf einen Button, das wir das Geschenk verschickt haben. So haben die Organisatoren einen Überblick, welche Wichtelgeschenke auf dem Weg sind.
  • 4. Dezember: Wir haben die Daten unseres Wichtels von Imgur geschickt bekommen. Ein Unbekannter aus Paris, der Reisen und Motorsport mag, wird von uns ein Geschenk bekommen. Da er in Europa wohnt, hat uns die Plattform keine Frist zum Verschenken des Geschenks mitgeteilt. Wir dürfen jetzt selbst entscheiden, ob wir unseren Wichtel aus Frankreich kontaktieren, oder ob wir im Geheimen ein Geschenk vorbereiten und abschicken.

Infos zu Secret Santa bei Imgur

  • Anmeldung: Ende November
  • So funktioniert's: Nach einem Login können Sie ein Profil erstellen, in dem Sie auswählen, welche Informationen Sie über sich veröffentlichen wollen. Sie können zum Beispiel angeben, ob Sie gegen etwas allergisch sind oder etwas nicht mögen. Bedenken Sie dabei: Mithilfe dieser Infos kann Ihr „Secret Santa“, also Ihr Wichtel Infos einholen, was er oder sie Ihnen schenken könnte. Sobald Imgur die Lose verteilt, werden Sie informiert, wem Sie ein Geschenk schenken. Das ist nicht die gleiche Person, von der Sie ein Geschenk bekommen. Wenn Sie möchten, können Sie die Person über das soziale Netzwerk auch persönlich anschreiben oder durch sein Profil stöbern, um zu schauen, was ihm oder ihr gefallen könnte.
  • Geschenkwert: Imgur legt keinen Wert fest. Viele schenken laut dem Netzwerk Selbstgebasteltes, wichtiger sei die Geste des Schenkensals der tatsächliche Geldwert. Hier haben ein paar Nutzer ihre Geschenke von vergangenem Jahr gepostet.
  • Bis wann muss das Geschenk verschickt sein? Imgur verschickt gleichzeitig mit den Adressen der Wichtel eine passende Frist, damit auch Geschenke im Ausland pünktlich vor Weihnachten da sind.
  • Mehr Infos hier. (auf englisch)

Hintergrund: Wichteln im Netz

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit. Bescherung muss aber nicht auf Freunde, Familie oder Kollegen beschränkt sein. Wer Abwechslung sucht, wichtelt. Und das geht auch mit Unbekannten – sogar weltweit. Wichtelplattformen übernehmen die Organisation und vermitteln den Kontakt zwischen Geschenkadressat und –empfänger. So bekommt man selbst ein Geschenk von einem Unbekannten und verschenkt gleichzeitig selbst etwas an jemanden, den man nicht kennt. 

Wichteln mit Unbekannten

Für unseren Test haben wir uns Plattformen ausgesucht, die uns mit einem völlig unbekannten Menschen in Verbindung bringen. Wenn alles klappt, bekommen wir ein Geschenk von einem Unbekannten. Auch der Adressat, dem wir etwas schenken werden, wird zufällig ausgewählt und uns zugeordnet. 

Wichteln mit Bekannten

Es gibt noch viele weitere Plattformen und soziale Netzwerke, die Wichteldienste anbieten. Auch, wenn Sie mit Bekannten, Freunden oder Arbeitskollegen wichteln möchten. Dann dienen die Plattformen als Organisationswerkzeug. Sie können bei den Diensten zum Beispiel alle Mail-Adressen derer, die mitmachen möchten, eingeben. Auch das Auslosen der Wichtelpartner übernimmt der Dienst. Das geht zum Beispiel mit dem Wichtel-o-Mat. Eine andere kostenlose Plattform ist Wichtelmania, bei der man auch Gruppen zum Wichteln anlegen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.