Die wichtigsten Apps und Dienste für Tablets und Smartphones

Die Welt von morgen beginnt schon heute. Nicht nur, dass aus dem Heim-PC mittlerweile der Taschencomputer geworden ist und aus dem Festnetztelefonat der Videochat. Auch in diesem Jahr kommen wieder zahlreiche technische Spielereien auf den Markt, die das Leben erleichtern sollen.

Auf der Elektronikmesse CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas stellten diese Woche die Hersteller ihre Neuheiten vor. Ganz vorne bei den Neuerungen ist Wearable-Elektronik, also Technik, die man am Körper trägt. Im Trend liegen vor allem Uhren und Brillen, die mit der neusten Technologie ausgestattet sind.

Ganz abgesehen davon geht es natürlich immer wieder um Neuentwicklungen im Bereich der Smartphones und Tablets, die durch Anwendungen erweitert werden können.

Die wichtigsten Apps für Tablets und Smartphones

Instagram: Hierbei handelt es sich um eine kostenlose Foto- und Video-App. Mit Instagram kann der Nutzer Fotos mit verschiedenen Effekten bearbeiten und online veröffentlichen. Instagram, das von Facebook gekauft wurde, fungiert ebenso als soziales Netzwerk. Im September 2013 verzeichnete Instagram nach eigenen Angaben 150 Millionen aktive Nutzer. instagram.com © Screenshot: Instagram
Cloud: In der „Wolke“ kann man Musikdateien, Fotos und Dokumente online speichern, um dann von jedem internetfähigen Gerät darauf zuzugreifen. Die Cloud kann auch als Backup-Programm genutzt werden, um Dateien zu speichern. © picture alliance / dpa
Flickr: Dort können Nutzer digitale Fotos und Videos hochladen. Jedem Mitglied bietet Flickr ein kostenloses Datenvolumen von einem Terabyte an. Die Benutzer können die Bilder für jeden sichtbar veröffentlichen oder so, dass nur sie selbst oder Personen einer ausgewählte Gruppe die Bilder sehen können.  flickr.com © picture-alliance/ ZB
Dropbox: Dropbox dient zur Onlinedatensicherung von Dokumenten oder Bilddateien. Der Dienst ermöglicht es verschiednen Benutzern über das Internet auf gemeinsame Daten zuzugreifen und diese auszutauschen. dropbox.com © Screenshot: Dropbox
Über die Facebook-Anwendung ist es möglich, selbst aktuelle Ereignisse, Bilder und Videos zu Posten. Außerdem kann man Beiträge von anderen Nutzern kommentieren und mit anderen teilen. © picture alliance / Ole Spata
Flipboard: Bei dieser Anwendung handelt es sich um eine soziale Nachrichten-App. Auf Flipboard werden verschiedene Inhalte von Webseiten und sozialen Medien gespeichert. Präsentiert werden die Informationen in einem Magazin-Format, das sich wie bei einer Zeitung durchblättern lässt. Der Nutzer kann bei Flipboard aus verschiedenen Kategorien wie Sport, Wirtschaft oder Kunst, die für ihn Interessante Themen aussuchen und diese abonnieren. Außerdem kann man selbst Magazine erstellen. flipboard.com © Screenshot: Flipboard
Pinterest: Diese Seite ist ein soziales Netzwerk. Mitglieder können Bilder auf anderen Internetseiten, die ihnen gefallen, mit persönlichen Anmerkungen an virtuelle Pinnwände heften, die wiederum andere Nutzer zum Lesen abonnieren können. Die Idee dahinter ist der Austausch von Hobbys und Interessen. pinterest.com © picture alliance / dpa
TuneIn: Mit dieser Radio-App hat man die Möglichkeit, Lieder, Sportberichte und Nachrichten aus der ganzen Welt zu hören. Insgesamt werden über 100.000 Radiosender angeboten. Je nach Angebot ist es auch möglich die Wiedergabe anzuhalten und zurückzuspulen. tunein.com © Screenshot: TuneIn
WhatsApp: Dies ist ein Dienst für internetfähige Mobiltelefone. Er dient zum Austausch von Nachrichten und ist die kostengünstigere Alternative zu SMS. Im Gegensatz zu dem Kurznachrichtendienst SMS bietet WhatsApp aber noch viele weitere Nutzungsmöglichkeiten: Es ist möglich Foto-, Kontakt-, Video- und Audiodateien auszutauschen, den eigenen Standort per GPS mitzuteilen und Gruppen zu gründen. whatsapp.com © picture alliance / ZB
YouTube: Mit der Video-App von YouTube kann man unterwegs Videoclips und Musikvideos auf dem Smartphone schauen. Außerdem besteht die Möglichkeit, direkt Kommentare zu posten. Mit der YouTube-App lassen sich zudem eigene Videos schnell hochladen und in sozialen Netzwerken veröffentlichen. © picture-alliance/ dpa
Twitter: Bei Twitter handelt es sich um einen telegrammartigen Kurznachrichtendienst. Es wird als Kommunikationsplattform, aber auch als eine Art Online-Tagebuch verwendet. Neben Texten können auch Bilder, Videos und Links dort veröffentlicht werden. Nachrichten bei Twitter, sogenannte Tweets, sind auf maximal 140 Zeichen begrenzt. twitter.com © picture alliance / dpa
Barcoo: Mit dieser App ist es möglich EAN-Codes und QE-Codes zu scannen. Das Programm vergleicht Informationen aus verschiedenen Bereichen: Neben Preisen werden auch Testberichte, Rezepte und ökologische Informationen angezeigt. Es hilft auch Menschen mit Lactose- oder Gluten-Unverträglichkeit dabei, herauszufinden, ob Produkte für sie geeignet sind.  barcoo.com © Screenshot: Barcoo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.