Wikileaks-Gründer Assange lungenkrank

+

Quito. Wikileaks-Gründer Julian Assange leidet nach Angaben der ecuadorianischen Botschafterin in London an einer chronischen Lungenkrankheit. "Diese könnte sich jeden Augenblick verschlimmern."

Das sagte die Diplomatin Ana Albán nach Medienberichten vom Donnerstag in Quito.

Die gesundheitlichen Leiden des 41-Jährigen hingen damit zusammen, dass er seit Monaten in der Botschaft Ecuadors in London ausharre und dort wenig frische Luft und Sonnenlicht bekomme.

Der Raum, in dem er sich aufhalte, sei nur 50 Quadratmeter groß, sagte Albán der staatlichen Zeitung "El Ciudadano". Assange werde regelmäßig von Ärzten untersucht, die Kosten trage Ecuador. Zuletzt hatte der Wikileaks-Gründer am Dienstag in einer Live-Schaltung an der Internet-Konferenz "Convention Camp" in Hannover teilgenommen. Albán befindet sich zu einem Botschaftertreffen in ihrer Heimat.

Assange hatte sich im Juni in die ecuadorianische Botschaft geflüchtet, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen, wo er wegen mutmaßlicher Sexualdelikte befragt werden soll. Damit verließ er britisches Staatsgebiet und verstieß gegen die Auflagen, die ihn vor einer Auslieferungshaft bewahrt hatten. Ecuador gewährte ihm politisches Asyl.

Assange befürchtet, von Schweden an die USA ausgeliefert zu werden. Er vermutet dahinter ein Komplott, nachdem Wikileaks unzählige vertrauliche diplomatische Depeschen aus den USA öffentlich ins Internet gestellt hatte.

Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño forderte erneut für Assange freies Geleit, damit dieser das Botschaftsgebäude unbehelligt verlassen könne. "Mit Blick auf seine Gesundheit, sein Leben und seine Menschenrechte ist dies absolut notwendig", sagte Patiño. Er warte weiterhin auf einen Termin für ein Treffen mit seinem britischen Amtskollegen William Hague, um über den Antrag auf freies Geleit zu sprechen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.