Wikileaks kündigt neue Enthüllung an

Berlin. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat eine neue Veröffentlichung von geheimen Dokumenten angekündigt. Das Material werde den siebenfachen Umfang der geheimen Logbucheinträge aus den USA zum Irakkrieg haben.

Das teilten die Internet-Aktivisten am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

„Seit Monaten starker Druck deswegen“, heißt es in dem Eintrag weiter, in dem Wikileaks auch zu Spenden aufruft. Wikileaks hatte in den vergangenen Monaten mit der Veröffentlichung von Hunderttausenden Geheimdokumenten aus den USA zu den Kriegen in Afghanistan und im Irak veröffentlicht und damit international für Aufsehen gesorgt.

Allein der Datensatz der internen Feldprotokolle der US-Armee aus dem Irak-Krieg machte mehr als 400 000 Dokumente aus. Sie wurden in Kooperation mit Medien wie dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“, der „New York Times“ und dem britischen „Guardian“ veröffentlicht.

Gegen den Gründer von Wikileaks, Julian Assange, lässt die Justiz von Schweden international fahnden. Gegen den Australier wird in Schweden wegen des Verdachts der Vergewaltigung und sexueller Nötigung von zwei Frauen ermittelt. Assange hat die Vorwürfe zurückgewiesen und über einen Anwalt in Stockholm Widerspruch gegen den Haftbefehl eingelegt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.