Kurioses auf Wikipedia

Überraschung auf Wikipedia: Unsere Autorin findet falsche Infos über sich selbst im Netz

+
Wikipedia-Artikel können so praktisch sein. Allerdings bergen sie hin und wieder auch völlig falsche Informationen.

Unsere Autorin hat sich selbst auf Wikipedia entdeckt und ist den Fehlern nachgegangen. Nach Veröffentlichung dieses Artikels dauerte es nicht lange - und Wikipedia reagierte.

Aktualisiert am 2. November um 16.49 Uhr - Drei von vier Internetnutzern haben sich laut dem Portal Statista schon einmal selbst gegooglet. Ich gebe es zu: Ich bin eine von ihnen. Egosurfing nennt man das. Laut Wikipedia handelt es sich dabei um eine weit verbreitete Praxis, mithilfe von Suchmaschinen Seiten zu finden, die den eigenen Namen enthalten. Der Begriff legt nahe: Sich selbst zu googlen, soll das eigene Ego pushen, es ist eitel. So wie auch der Blick in den Spiegel eitel ist. Ein solcher Blick ist aber oft auch sinnvoll. Beispielsweise dann, wenn man überprüfen möchte, ob man etwas zwischen den Zähnen hat. 

Ich habe also in den virtuellen Spiegel geschaut und war überrascht. Über mich gibt es seit Jahren einen Wikipedia-Artikel, der bereits mehrfach aktualisiert wurde – und der zum Teil völlig falsche Informationen enthält.

Wikipedia Eintrag über sich selbst gefunden

Laut Wikipedia war ich 2008 für ein Jahr Austauschschülerin in Estland. Ich wünschte, es wäre wahr, Estland ist sicher ein spannendes Land. Leider bin ich dort aber noch nie gewesen. Außerdem soll ich in Erlangen, Berlin und Genf studiert haben. Zwei Drittel dieser Aussage treffen zu – doch in Genf war ich nur einen einzigen Tag lang, um mir die Stadt anzuschauen. Mein Auslandssemester habe ich in Bern absolviert.

Wikipedia - deutsche Suche: 350 neue Artikel pro Tag

Auf der deutschen Wikipedia-Seite erscheinen täglich etwa 350 neue Artikel. Insgesamt werden laut dem Branchendienst Chip jeden Tag über 500.000 Änderungen auf Wikipedia-Seiten durchgeführt. Klar, dass da hin und wieder mal was schief geht. Mein Schicksal teile ich zum Beispiel mit Platon: Wie Chip schreibt, hatten dem Philosophen, der 428 v. Chr. geboren wurde, Scherzkekse auf Wikipedia kurzzeitig eine Karriere als Wetter-Moderator, Surfer auf Hawaii und Fashion-Redakteur bei der Zeitschrift Cosmogirl zugeschrieben. 

Lustige Infos auf Wikipedia

Um die Grenzen von Wikipedia in einer Studienarbeit aufzuzeigen, trug sich im Jahr 2005 laut dem Berliner Kurier ein chinesischer Student als Bürgermeister eines kleinen Dorfs auf Wikipedia ein. Der Schwindel blieb sieben Jahre unentdeckt, bevor der Eintrag gelöscht wurde. 

Auch mit dem ehemaligen Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jakob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg, hat sich ein Nutzer einmal einen Scherz erlaubt. Er mogelte einen weiteren Vornamen in die ohnehin schon lange Liste an Namen. Bevor er von den Editoren als unbewiesen entdeckt und gelöscht wurde, stand er nur für kurze Zeit online, konnte in dieser Zeit aber unter anderem vom Spiegel übernommen werden. 

Der Spiegel-Artikel diente anschließend als neue Wikipedia-Quelle. So wurde der falsche Vorname zwischenzeitlich wieder in die Namensliste aufgenommen. Das Wikipedia-System hat also eigentlich funktioniert - hätte der Spiegel seine Info nochmal gegengeprüft.

Dieses Video ist Teil der Plattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Selbst im Batman-Artikel konnte man zeitweise Kurioses lesen. Die Einleitung lautete: „DUN NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH BATMAN! DUN NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH BATMAN! DUN NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH BATMAN! DUN NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH NUH BATMAN! BATMAN! BATMAN! BATMAN!“ und erinnerte an den Titelsong des Films.

Wikipedia Artikel schreiben: Jeder darf bearbeiten

Nun können Batman und Platon selbst wenig an ihren Artikeln ändern – ich lebe allerdings und bin real. Das dürfte also nicht so schwierig sein, habe ich gedacht. An Wikipedia-Artikeln darf schließlich jeder mitarbeiten, egal, ob er bei Wikipedia als Autor registriert ist oder nicht. Insgesamt werden an jeder Seite durchschnittlich knapp 29 Änderungen durchgeführt, 181 Millionen Seitenbearbeitungen kommen dabei insgesamt zustande. Damit das ganz einfach funktioniert, gibt es direkt neben dem Tab „Lesen“ auch die Tabs „Bearbeiten“, „Quelltext bearbeiten“ und „Versionsgeschichte“. Klickt man auf „Bearbeiten“, kann man den Text ändern. Allerdings werden die Änderungen von der Autorengemeinschaft geprüft. Es braucht also Belege, beispielsweise in Form von Links zu Zeitungsartikeln. Wie belege ich also, dass ich nie in Estland gewesen bin?

Die Frankfurter Rundschau ist schon mal gegen mich: Sie erwähnt in einem Artikel von 2008 eine Rebekka Knoll, die morgens in Estland einem Elch begegnete. Das Problem: Das war ich nicht. Ich habe noch nie einen Elch gesehen. Aber wie soll ich das den Autoren von Wikipedia beweisen?

Wer schreibt die Artikel für Wikipedia?

Meine erste Idee: Ich schreibe den Autor meines Wikipedia-Artikels an und bitte ihn, die Fehler zu korrigieren. Dafür ist die Versionsgeschichte hilfreich: Hier wird genau aufgelistet, wann welcher Nutzer Änderungen am Artikel vorgenommen hat. Mein Verfasser trägt ein Pseudonym. Seit dem Jahr 2016 hat er immer wieder neue Infos in den Artikel integriert. Dafür an dieser Stelle: Herzlichen Dank! Auf seiner Autorenseite schreibe ich ihm, dass zwei der Infos über mich nicht ganz stimmen, und frage, wie er auf meine Biographie und diese Angaben gestoßen ist. Dann warte ich.

Ich fürchte schon, dass er mir nicht mehr antworten wird, und habe eine zweite Idee: Ich könnte auch in einem Artikel auf HNA.de erwähnen, dass ich noch nie in Estland war. Er wäre der perfekte Beleg für die Wikipedia-Autoren. Der Text ist fast fertig, da kontaktiert mich mein Verfasser dann doch noch, und zwar auf Facebook.

Auf meiner Chronik schreibt er: „Erste Kunde vernahm ich von Ihnen, da Sie eine Lesung in Gudensberg gaben, was ich einem Lokalblatt entnehmen konnte.“ Der Mann scheint also ebenfalls Nordhesse zu sein und ist laut eigenen Angaben zudem an Biographien interessiert. Infos über mich in Genf habe er dann bei den Nürnberger Nachrichten gefunden. Außerdem googlete er meinen Namen und stieß auf besagten Artikel der Frankfurter Rundschau.

Wikipedia Artikel bearbeiten: Änderungen vornehmen

Ich schaue noch einmal in meinen Wikipedia-Eintrag. Plötzlich sind die beiden Fehler verschwunden. Gleichzeitig schlägt mir mein Verfasser vor, wir könnten uns doch einmal „in unserem Panama“ treffen – es heiße nun Estland. Eine schöne Idee, vielleicht begegnen wir dort auch mal einem Elch. Zuvor sollte ich aber einen Master in Germanistik abschließen. Nun sehe ich nämlich, dass ich laut Wikipedia einen habe. Ich kann mich aber nur daran erinnern, einen in Theaterwissenschaft absolviert zu haben – und das nicht in Erlangen 2014, sondern in Berlin 2013.

Die alte Version: So sah der Artikel zwischenzeitlich aus.

Außerdem bin ich laut Wikipedia noch immer Volontärin in Regensburg. Bald würde dort mein fünftes Ausbildungsjahr beginnen. Dass man in einem Volontariat drei Jahre lang sitzen bleiben kann, ist mir neu. Damit der Verfasser meines Eintrags oder ich den Artikel möglichst schnell anpassen können, füge ich hier also gleich noch für die Wikipedia-Autoren eine überprüfbare Information an: Ich arbeite seit 2016 als Redakteurin bei der HNA in Kassel.

Wikipedia Artikel schreiben: Darauf kommt es an

Laut Wikipedia sind auf der Webseite nur Inhalte erwünscht, die relevant und nachprüfbar sind und die von dem Wikipedia-Autor selbst zusammengefasst wurden. 

Sobald man überprüft hat, ob diese Kriterien erfüllt sind, sollte man sich ein Benutzerkonto zulegen. Es ist zwar auch möglich, einen Artikel anzulegen, ohne angemeldet zu sein. Dann aber läuft man bei einer längeren Bearbeitungsphase Gefahr, dass der Artikel gelöscht wird, bevor er fertig ist. 

Wichtig ist, den Namen des Artikels, auch Lemma genannt, allgemein und treffend zu wählen, und sich an die Grundprinzipien von Wikipedia zu halten. Der Verfasser sollte einen neutralen Standpunkt haben und der Artikel von enzyklopädischer Relevanz sein. 

Hier erfahren Sie, wie laut Wikipedia gute Artikel aussehen.

Nachtrag: Nach der ersten Veröffentlichung dieses Artikels erhielt ich von Wikipedianern per E-Mail spannende Hinweise zu Wikipedia: Unter anderem betonen sie, dass es die Autorengemeinschaft als Ganzes ist, die Wikipedia-Artikel prüfen - nicht die Administratoren, wie es in einer ersten Version dieses Artikels hieß. Zum anderen könne man mutwillig untergebrachte, falsche Infos wie bei Platon und Guttenberg nur als Vandalismus bezeichnen. Dieser komme aber extrem selten vor. Auch interessant: Meinen Artikel hätte ich selbst ändern können. Ein Hinweis darauf, dass ich die beschriebene Person bin, hätte womöglich schon ausgereicht. So hätte ich aber nicht mit Spannung verfolgen können, was sich seitdem im Eintrag tut - schon wenige Stunden nach Veröffentlichung dieses Artikels wurde er erneut angepasst. Als neue Quelle dient nun dieser HNA-Artikel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.