Xing baut Jobsuche aus

+
Wer einen Job mit einem Jahresgehalt ab 50 000 Euro sucht, gehört zu der neuen Zielgruppe des Xing-Angebots "ProJobs". Foto: Tobias Hase

Hamburg (dpa) - Mit einigen Neuerungen will das Karriere-Netzwerk Xing der Jobsuche zu mehr Erfolg verhelfen. Premium-Nutzer sollen dabei besonders lukrative Stellenangebote erhalten.

Xing setzt mit einem neuen Bezahlangebot stärker auf die Jobsuche. Bei dem Xing-Service "ProJobs" können zusätzliche Informationen eingegeben werden, die nur für Personalmanager und Headhunter sichtbar sind. Das können etwa Gehaltsvorstellungen oder gewünschte Arbeitszeiten sein - aber auch Unterlagen wie Referenzschreiben.

Außerdem soll es eine Reihe von Jobangeboten ab 50 000 Euro Jahresgehalt geben, die nur für "ProJobs"-Nutzer sichtbar sein wird. Das Karriere-Netzwerk habe für das neue Angebot die Wünsche von Jobsuchenden mit Studien ausgewertet, sagte Xing-Chef Thomas Vollmoeller. "ProJobs" kostet 24,95 Euro im Monat inklusive der dafür erforderlichen Premium-Mitgliedschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.