Video-Streit: Youtube schießt gegen Viacom

+
Nun attackiert die Google-Tochter den Medienkonzern Viacom.

Mountain View. Youtube schießt zurück: Im Streit um vermeintliche Urheberrechtsverletzungen auf der Video-Website attackiert die Google-Tochter den Medienkonzern Viacom.

Youtube wirft Viacom vor, über Jahre heimlich selbst Videos veröffentlicht zu haben. „Sie haben nicht weniger als 18 verschiedene Marketingagenturen angeheuert, um ihre Inhalte auf die Seite hochzuladen“, schrieb Youtube-Chefjustiziar Zahavah Levine am Donnerstag im firmeneigenen Weblog.

Levine warf Viacom vor, die Videos derart verfälscht zu haben, dass sie wie gestohlenes Material ausgesehen hätten. „Letztlich sind einige der Clips, für die uns Viacom aktuell verklagt, von ihnen selbst hochgeladen worden.“

Der Medienriese, zu dem unter anderem der Musiksender MTV gehört, hatte seine Klage gegen YouTube und Google schon vor drei Jahren angestrengt. Viacom verlangt 1 Milliarde Dollar Schadenersatz, weil Youtube nicht ausreichend gegen unberechtigt hochgeladene Videos vorgegangen sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.