1. Startseite
  2. Niedersachsen

Verhängnisvolle Raucherpause: Mann lässt Rucksack voll Drogen im Zug liegen

Erstellt:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Ein Mann lässt während einer Raucherpause seinen Rucksack voll Marihuana im Zug liegen. Am Bahnhof Hannover warten außer dem Rucksack auch Polizisten auf den Abholer.

Hannover – Verhängnisvolle Raucherpause: Ein Mann stieg in Bremen aus einem Zug aus, um eine Zigarette zu rauchen. Plötzlich fuhr der Zug ohne ihn, jedoch mit seinem Rucksack, wieder los.

Der 31-Jährige kontaktierte die Deutsche Bahn und bat darum, seinen Rucksack in Hannover Hauptbahnhof beim Service Point zu deponieren. Er gab an, dass er den nächsten Zug von Bremen nach Hannover nehmen und den Rucksack dort abholen würde.

Wegen Raucherpause: Zug fährt mit Rucksack und Drogen aber ohne den Besitzer weiter 

Ein Rucksack voll Marihuana.
Ein Mann lässt seinen Rucksack voll Marihuana im Zug, steigt am Bahnhof in Bremen aus und legt eine Zigarettenpause ein. Der Zug fährt ohne ihn weiter, der Mann holt sich seinen Rucksack in Hannover ab. Dort wartet die Polizei schon auf ihn. © Bundespolizeiinspektion Hannover

Doch den Mitarbeitern in Niedersachsen stieg ein ungewöhnlicher Geruch aus dem Rucksack in die Nase und sie kontaktierten die Bundespolizei. Eine Streife begutachtete den Rucksack und fand dort knapp 50 Gramm Marihuana.

Nur kurze Zeit später erschien der Besitzer des Rucksacks nichtsahnend am Service Point und staunte nicht schlecht, als ihn die Beamten ansprachen und vorläufig festnahmen. Auf der Wache fanden die Bundespolizisten weitere 10 Gramm Marihuana bei dem Mann.

Mann lässt Rucksack mit Marihuana im Zug liegen – Polizei leitet Ermittlungsverfahren ein

Die Drogen wurden beschlagnahmt und es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Unerlaubten Besitzes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Danach durfte der 31-Jährige die Wache wieder verlassen. (rdg)

Verwandte Themen: In Braunschweig vergaß ein 22-Jähriger einen Rucksack voller Drogen und bat die Polizei um Hilfe bei der Suche. Ein 64-Jähriger Göttinger soll mitten in der Uni-Stadt Cannabis-Plantage mit mehr als 1.500 Pflanzen betrieben haben.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion